Kategorie: Eleison Kommentare

VIGANÒ – EIN SEDISVAKANTIST – II ?

VIGANÒ – EIN SEDISVAKANTIST – II ? posted in Eleison Kommentare on Januar 13, 2024

Allen Seelen, die Gottes Wahrheit zu erkennen begehren

Offenbaren diese vorab der katholischen Kirche Lehren.

Seitdem Erzbischof Viganò, einst Nummer vier im Staatssekretariat des Heiligen Stuhls, sich radikal vom Zweiten Vatikanischen Konzil mit all seinem Pomp und seinen Werken distanziert hat, waren einige seiner Bemerkungen zu Papst Bergoglio so ätzend, dass sich viele Katholiken fragen, ob der Erzbischof den Bergoglio überhaupt noch als Papst betrachtet. Ist er vielleicht zu den”Sedisvakantisten”übergegangen, jenen Katholiken also, welche die Ansicht vertreten, der Stuhl Petri sei seit jenem verfluchten Konzil, das der katholischen Kirche so unermesslichen Schaden zugefügt hat, verwaist? Wie ist es möglich, fragen sie, dass Vatikan II unter der Obhut und mit dem Segen wahrhaft katholischer Päpste stattfinden konnte, und dass wahrhaft katholische Päpste seine Konsequenzen später widerstandslos hingenommen haben?

Das Problem ist in der Tat schmerzlich, weil sich die katholische Autorität durch jenes Konzil von der katholischen Wahrheit abgespalten und die Katholiken hierdurch gezwungen hat, das eine oder das andere, ganz oder teilweise, aufzugeben, denn es war nicht mehr möglich, beiden zugleich zu folgen. Entweder hielten die Katholiken an der Wahrheit fest und verweigerten dem, was die katholische Autorität zu sein schien, mehr oder weniger offen den Gehorsam; oder sie hielten der verfälschten”Autorität”die Treue und wichen dadurch mehr oder weniger von der unveränderlichen katholischen Wahrheit ab. Was Erzbischof Viganò betrifft, so stand dieser nach dem Konzil (1962–1965) jahrzehntelang loyal zu seinen Kollegen und Kameraden in den höchsten Positionen der Kirchenautorität, weil er seinem eigenen Eingeständnis zufolge” einfach nicht glauben konnte, dass diese die Zerstörung der Kirche anstrebten». Doch im Jahre 2018 stiess er in den USA, wo er als päpstlicher Nuntius waltete, aber auch in der vatikanischen Kurie selbst auf ein derartiges Ausmass an Zersetzung, dass er sich genötigt sah, nach deren Ursache zu suchen, und er fand sie im Konzil. In besonders konzentrierter Form entdeckte er sie in der Gestalt des Konzilpapstes seiner eigenen Zeit, dem”argentinischen Jesuiten», wie er ihn nennt, und über den er dermassen schneidende Bemerkungen gemacht hat, dass zahlreiche Beobachter sich die Frage gestellt haben, ob der Erzbischof Vigano den Bergoglio immer noch als Papst anerkennt. Betrachten wir nun, was er am 9. Dezember des vergangenen Jahres gesagt hat.

In den letztwöchigen”Eleison-Kommentaren”(Ausgabe 859 vom 30. Dezember) findet sich eine aus sechs Abschnitten – denen die folgenden fettgedruckten Zahlen entsprechen – bestehende Zusammenfassung seiner Darlegungen. Am besten liest man jedoch den vollständigen Originaltext im Internet, wo er in englischer Sprache bei catholicfamilynews.com oder lifesitenews.com erhältlich ist.

1 – Während der letzten zehn Jahre ist die katholische Kirche in Revolution und Chaos versunken.

2 – Kardinäle und Bischöfe sollten diesem Zerstörungswerk Einhalt gebieten, aber sie fühlen sich selbst allzu sehr den Lehren des Konzils verpflichtet, um dies zu tun.

3 – Diese Lähmung der Kirchenautorität ist einzig und allein durch die für die für die Endzeit prophezeite”Verführung zur Ungerechtigkeit”erklärbar.

4 – Dies macht Bergoglio zum Usurpator vom Petri Stuhl. Er ist ein falscher Prophet. Wir schulden ihm keinen Gehorsam.

5 – Wir sind allerdings nicht befugt, offiziell zu erklären, dass er nicht der Papst ist; somit kann das Problem nicht mit menschlichen Mitteln gelöst werden.

6 – Unser Kampf wird auch nicht ausschliesslich zwischen Menschen ausgefochten; wer dies glaubt, öffnet zusätzlichem Unheil Tür und Tor.

Es ist dies bloss eine knappe Zusammenfassung der kenntnisreichen Argumentation des Erzbischofs – man lasse ihn selbst zu Wort kommen, indem man den Originaltext liest -, doch reicht es aus, um zu beweisen, dass er sich nicht zu einer öffentlichen Stellungnahme für den”Sedisvakantismus”hinreissen lässt. Nachdem er seine Argumente gegen den Mann, den er im grösseren Teil seiner Ausführungen (1–4) einfach”Bergoglio”nennt, ausführlich dargelegt hat, stösst er zum entscheidenden Punkt vor, wo er seine eigene Lösung vorschlägt (5). Er mag persönlich sehr wohl die Überzeugung vieler seriöser Katholiken teilen, dass dieser oder jener Konzilspapst, von Johannes XXIII. bis und einschliesslich Franziskus, kein echter Papst war, aber diese Überzeugung kann, auch wenn ihr noch so viele Katholiken anhängen, nie die Gestalt einer offiziellen kirchlichen Erklärung annehmen, und jede solche Erklärung wird warten müssen, bis Mutter Kirche sich von dem gegenwärtigen tödlichen Angriff durch den Modernismus – eine kaum heilbare Geisteskrankheit – erholt hat.

Bis es so weit ist, ist die Tatsache, dass Erzbischof Viganò auf dem Weg zum Sedisvakantismus offenbar Halt gemacht hat, höchst vernünftig, weil sie in einem katholischen Geist und Herzen ein Mindestmass an Respekt für die katholische Autorität bewahrt, die ansonsten gänzlich verlorengehen könnte. Wehe der katholischen Tradition oder ihrem”Widerstand», die dann jeglichen Respekt vor der katholischen Autorität verlieren würden, weil diese Autorität göttlichen Ursprungs ist und eines Tages in voller Kraft wiederkehren muss und wird wie die Sonne nach einer Sonnenfinsternis, und zwar vor dem Ende der Welt.

Kyrie eleison.

VIGANÒ – EIN SEDISVAKANTIST – I?

VIGANÒ - EIN SEDISVAKANTIST – I? posted in Eleison Kommentare on Januar 6, 2024

Es sei euch, liebe Leser, nächste Woche angeraten: 

Die Worte zu studieren dieses mutigen Prälaten!

1 Am neunten dieses letzten Monats des Jahres versandte Erzbischof Viganò wieder einmal eine machtvolle Botschaft, worin er die Frage aufwarf, ob Papst Bergoglio den Stuhl Petri wirklich zu Recht innehat. Das Problem ist Katholiken wohlbekannt: Im Verlauf der letzten zehn Jahre wurde die katholische Autorität zu einem arroganten Autoritarismus deformiert, das von Gott gestiftete Priestertum zu einem menschengemachten Klerikalismus und Gottes offenbarte Wahrheit zu einer permanenten, menschengemachten Revolution und zu nicht enden wollendem Chaos. 

2 Was die dem Papst unterstellten kirchlichen Autoritäten betrifft, so sind diese entweder seine Komplizen, oder aber sie empfinden solche Furcht vor ihm, dass die wenigen abweichenden Stimmen es nicht wagen, die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen, und zwar vor allem, weil sie Vatikan II vergöttern. Man darf Bergoglio kritisieren und seine Ansichten ablehnen, nicht jedoch Vatikan II. Diese guten Menschen wollen nicht eingestehen, dass der revolutionäre Prozess, der es einer Person wie Bergoglio ermöglicht hat, zum Bischof und zum Kardinal geweiht zu werden und schliesslich am Konklave teilzunehmen, das ihn dann zum”Papst”wählte, durch das Konzil in Gang gesetzt worden ist, welches ihrer Meinung nach unantastbar ist. Es drängt sich die Schlussfolgerung auf, dass die päpstliche Doktrin für gewisse Leute wichtiger ist als die Rettung von Seelen. Sie lassen sich lieber von einem häretischen und abtrünnigen Papst regieren, als zuzugeben, dass ein Häretiker oder Apostat nicht Oberhaupt der Kirche sein kann, der er als solcher nicht angehören kann. 

3 Kein Doktor der Kirche hat die Möglichkeit eines abtrünnigen Papstes vom Schlag Bergoglios je in Erwägung gezogen. Eine solche Ungeheuerlichkeit konnte lediglich in einem einzigartigen Kontext wie dem der letzten Verfolgung geschehen, die vom Propheten Daniel vorausgesagt und von St. Paulus beschrieben worden ist. Und diese”Verführung zur Ungerechtigkeit” (2. Thessalonicher II, 10) ist so schlagkräftig und gut organisiert, dass man hier klar eine luziferische Intelligenz am Werk erkennt. Deshalb lässt sich das”Problem Bergoglio”nicht mit gewöhnlichen Mitteln lösen: Keine Gesellschaft kann die totale Korrumpierung der Autorität überleben, die sie regiert, und dasselbe gilt für die Kirche. 

4 Diese”Verführung” ist keinesfalls bloss das Werk eines Papstes, der eine spezifische Häresie verkündet (was Bergoglio übrigens mehrmals getan hat). Wir haben es hier mit einer Person zu tun, die in das Konklave eingeschleust wurde, um die Kirche vom Stuhl Petri aus zu revolutionieren. Diese boshafte Absicht, die Autorität und Macht der auf betrügerische Weise erschlichenen Papstwürde zu missbrauchen, macht Bergoglio zu einem Usurpator des Stuhls Petri. Wir können uns auch nicht so verhalten, als ginge es lediglich darum, eine Frage des kanonischen Rechts zu entscheiden: Der Herr wird gelästert, die Kirche wird gedemütigt, und Seelen gehen verloren, weil der Mann, der auf Petri Stuhl thront, ein Usurpator ist. Bergoglios unverändertes Verhalten – vor, während und nach seiner Wahl – ist Beweis genug für seine inhärente Arglist. Können wir deshalb moralisch sicher sein, dass er ein falscher Prophet ist? Ja. Erlaubt es unser Gewissen folglich, unseren Gehorsam einem Mann zu kündigen, der sich zwar als Papst gebärdet, jedoch so haust wie der biblische wilde Eber in Gottes Weinberg? Ja. 

5 Allerdings können wir keine offizielle Erklärung abgeben, Bergoglio sei nicht der Papst, weil wir hierzu nicht befugt sind. Diese furchtbare Sackgasse, in der wir uns befinden, macht jede rein menschliche Lösung unmöglich. Unsere Aufgabe darf nicht darin bestehen, mit abstrakten kanonischen Spekulationen zu ringen, sondern uns der explizit zerstörerischen Tätigkeit des Argentiniers mit all unserer Kraft – und mit der Hilfe von Gottes Gnade – zu widersetzen und jede auch nur indirekte Kollaboration mit ihm oder seinen Helfershelfern mutig und entschlossen abzulehnen. 

6 Täuschen wir uns nicht: Wer sich darauf versteift, die gegenwärtige Situation mit rein menschlichen Augen zu betrachten, nimmt in Kauf, dass nicht bloss er selbst, sondern die ganze Menschheit auch weiterhin unter dieser Situation zu leiden haben wird, die sich dazu noch permanent verschlechtert: Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel (Epheser VI, 12). 

Kyrie eleison. 

EIN WEITERES ZEUGNIS

EIN WEITERES ZEUGNIS posted in Eleison Kommentare on Dezember 30, 2023

Gott hat Geduld, bald aber uns in Züchtigung versetzt –

D’rum wär’ die Hinwendung zu Gott nie günstiger als jetzt.

Hier kommt ein weiterer Konvertit zu Wort, der viel Licht in einer vom Stolz in Dunkelheit getauchten Welt erhalten hat. Der moderne Mensch glaubt wirklich, dass er mit seiner kleinkarierten „Vernunft“ und seiner materialistischen „Wissenschaft“ den wahren Weg zum guten Leben gefunden hat, und dass er den Allmächtigen Gott nicht mehr braucht. Aber Gott lässt seine armen, in die Irre abgefallenen menschlichen Geschöpfe nicht im Stich. Ganz im Gegenteil ist das alte irisch-katholische Sprichwort so wahr wie eh und je, wenn nicht noch wahrer: Die Hilfe Gottes ist näher als die Tür. „Wenn nicht sogar noch mehr,“ denn, wie die Schrift sagt: „Wo aber die Sünde zugenommen hatte, wurde die Gnade überschwenglich” (Röm 5,20). Das kann nur bedeuten, dass das heutige Übermaß an Bösem um uns herum ein guter Zeitpunkt sein muss, um Gott zu suchen, durch Jesus Christus – „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wandelt nicht im Finstern, sondern wird das Licht des Lebens haben“ (Joh 8,12). Bedeutet dies nicht, dass derjenige, der Christus nicht nachfolgt, in der Finsternis wandelt? Lesen Sie weiter. 

Gestatten Sie mir, dass ich Ihnen schreibe, um mich für all die Hilfe zu bedanken, die mir zuteil wurde, als ich durch die Lateinische Messe zum wahren katholischen Glauben zurückfand. Ich wurde 1963 geboren, wuchs in Melbourne, Australien, auf und wurde im Novus Ordo als Katholik erzogen. Bis vor kurzem hatte ich überhaupt keine Ahnung vom Zweiten Vatikanischen Konzil und auch nicht, dass die Messe und der Glaube derart verheerend verändert worden waren, dass es zu einem Zusammenbruch der Kirche geführt hatte. Ich nahm die Art und Weise, wie die Messe verändert worden war, einfach als normal hin. Tatsächlich hörte ich in meinen Zwanzigern auf, diese Messe zu besuchen. Infolge der Ablenkungen dieser Welt und wegen des Eindrucks, dass es darin nur sehr wenig gab, was wirklich mit meiner Seele in Einklang stand, kehrte ich dem Glauben den Rücken. 

Erst als die Corona-„Pandemie“ plötzlich auftauchte, wurde mir klar, dass etwas zutiefst Böses auf der Welt im Gange war. Im Laufe der Jahre hörte ich Ihnen in verschiedenen Podcasts wie Andrew Carrington Hitchcock und Ihren Predigten auf Youtube zu, als Sie noch nicht so zensiert waren wie heute. Schritt für Schritt entdeckte ich, worum es beim wahren katholischen Glauben geht und wie sehr sich der Kurs der modernen Welt sowohl gegen den Glauben als auch gegen den gesunden Menschenverstand in Stellung bringt. Als ich dann die vier Teile von „Confusion now hath made his masterpiece“ sah, passte alles zusammen. Ich konnte sehen, was der Liberalismus und der Zerfall des Glaubens an Jesus Christus in der westlichen Welt angerichtet hatten: Der Liberalismus hat die Welt zu einem Sündenpfuhl der Verrucktheit und des Wahnsinns gemacht. 

Schließlich wandte ich mich wieder der Messe und den Sakramenten zu. Ich begann auch, der Lateinischen Messe in Melbourne beizuwohnen, wo ich einen wesentlich umfassenderen Einblick in den wahren Katholizismus gewann und erkannte, dass der Empfang der Kommunion und viele andere Praktiken im Novus Ordo überhaupt nicht ehrfurchtsvoll sind. Diese Entwicklungen sind offensichtlich auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückzuführen. Während der Lockdowns ging ich oft mit einem Freund zusammen spazieren. Eines Tages erzählte er mir von dem Tag, an dem er Zeuge wurde, wie ein Surf-Rettungsschwimmer einen Herzinfarkt erlitt, während er an einem örtlichen Strand schwamm. Mir wurde bewusst, dass ich jederzeit sterben könnte und dann dem Gericht und der Ewigkeit ins Auge sähe. 

Heutzutage liegt die Welt völlig krank darnieder, da die meisten Menschen den Glauben an Gott aufgegeben haben. Die Menschheit wünscht sich Satan als ihren Herrn. Deshalb sind die Menschen so mühelos durch den Covid-Betrug mit all seinen hirnrissigen Beschränkungen manipuliert und überlistet worden, den tödlichen Impfstoff anzuwenden. Ich bin dankbar, dass Gott mir die Gnade gegeben hat, die Lügen zu durchschauen, die uns die Medien schon sehr früh in der sogenannten Pandemie aufgetischt haben. 

Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass der Heilige Rosenkranz die einzige Waffe ist, die das Rad gegen den Teufel ins Rollen bringen kann. Deshalb ruft die Gottesmutter immer wieder dazu auf. Die Welt steuert geradewegs auf die Hölle zu. Und nur das Eingreifen des Allmächtigen Gottes kann die tödliche Fäulnis stoppen und die Ordnung wiederherstellen. Ich glaube ernsthaft, dass in den nächsten fünf bis höchstens zehn Jahren eine große Züchtigung über diese Welt hereinbrechen wird, und dass die Drei Tage der Finsternis sehr bald vor unserer Tür stehen werden. Denn das ist der einzige Weg für Gott, die Menschheit zu läutern. 

Kyrie eleison

DER NIEDERGANG EUROPAS – II

DER NIEDERGANG EUROPAS – II posted in Eleison Kommentare on Dezember 24, 2023

Ein Mensch, der Gott verwirft, muss Trost bei andern Menschen finden 

Doch Schönheit, Wahrheit, Güte werden dann schon bald verschwinden.

Letzte Woche lobten diese”Kommentare”ohne allzu viele Erklärungen die Zusammenfassung eines – mit Abstrichen – ausgezeichneten Artikels über den gegenwärtigen desolaten Zustand Frankreichs und Europas. Beim Verfasser handelt es sich um einen französischen Nationalisten, der unter dem Pseudonym”Militant”schreibt. (Den vollständigen französischen Originaltext findet man bei 

jeune-nation.com/nationalisme/natio-france/prenons-un-seul-parti-celui-de-la-france-helleno-chretienne.) Ein solcher Artikel in einer politischen Zeitschrift scheint nicht allzu viel mit Religion zu tun zu haben, doch für diese”Kommentare”liegt gerade hierin sein Interesse. Was diese beweisen wollen, ist nämlich die Tatsache, dass die ernsthaftesten Probleme der menschlichen Politik ohne die katholische Religion nicht gelöst werden können. Diesen Beweis zu erbringen ist leichter gesagt als getan, weil die ganze Mentalität des modernen Menschen von der Vorstellung geprägt ist, dass Politik, Wirtschaft, Kunst, Medizin, Jurisprudenz, Musik etc. allesamt nichts mit der Religion zu tun haben, bzw. die Religion nichts mit ihnen. Anders gesagt, die besten politischen Argumente gehen nicht weit genug. Beginnen wir mit einer aus sieben Absätzen bestehenden Kurzfassung unseres letztwöchigen Resümees dieses Artikels: 

1 Frankreich und Europa sind im Zusammenbruch begriffen. Wir Nationalisten haben diese Katastrophe schon vor langem vorausgesagt. 

2 Seit den 1950-er Jahren folgte ein politisches Desaster auf das andere, ohne nennenswerte Reaktion seitens der Öffentlichkeit. 

3 Seit dem Mittelalter hat Frankreich weltweit einen grösstenteils positiven Einfluss ausgeübt – heute trifft dies nicht mehr zu. 

4 Heute lassen sich Frankreich und Europa rasch von den Bankstern in New York und London versklaven. 

5 Durch ihren Stellvertreterkrieg in der Ukraine haben die USA die Wettbewerbsfähigkeit Europas und Deutschlands ausgeschaltet. 

6 Vor unseren Augen geht eine Welt zu Ende, aber die höchsten Institutionen Frankreichs schweigen, kuschen und schwimmen mit dem Strom. 

7 Die Lösung? In der Politik müssen wir tun, was wir können, und die kulturellen Schätze für bessere Zeiten bewahren. 

Untersuchen wir jetzt, ob diese Lösung auch nur entfernt fähig ist, die zu Beginn geschilderte Katastrophe abzuwenden: 

1 In der Tat sind Menschen, die ihr Land lieben, nicht gewillt, wie Schlafwandler herumzuirren, während es zerstört wird. Immerhin erkennen die Nationalisten ein schwerwiegendes Problem und läuten die Alarmglocken, was man ihnen hoch anrechnen muss. Doch wenn sie Augen haben, zu sehen, müssen sie einsehen, dass die”Politik», wie sie heute verstanden ist, gründlich abgewirtschaftet hat. Warum? 

2 Nationalisten, welche das Fehlen einer öffentlichen Reaktion auf die katastrophalen Entwicklungen beobachten, sollten sich fragen, wie eine Nation, die aus ruinierten Menschen besteht, wiederaufgebaut werden kann. Was aber ruiniert den modernen Menschen? Was kann ihn wieder gesunden lassen? Eine solide Familie und ein solides Heim? Doch verglichen mit der Religion, was kann die Politik für Familie und Heim bewirken? Unvergleichlich weniger! 

3 Liebe Franzosen, seht euch den Glanz Frankreichs im Mittelalter sehr genau an! Woher, glaubt ihr, kam er? Von der Politik? Keinesfalls! Er kam von der Kirche, und zwar nicht von den französischen Protestanten, sondern von der katholischen Kirche, die von Gott hervorragende Gaben empfangen hat, um die Welt durch Frankreich zu erleuchten. 

4 Liebe französische Freunde, tadelt nicht die Angelsachsen für eure eigenen Revolutionen gegen Gott. Hier, und sonst nirgends, liegt die vergiftete Quelle all eurer politischen Probleme, welche heute die Welt verpesten. Für kostspielige Probleme gibt es keine billigen Lösungen. Der Verrat an Gott ist ein Problem, das sich rein politisch nicht lösen lässt! 

5 Gewiss, die USA und England haben viel auf dem Kerbholz, doch sie sind von Gott niemals dazu bestimmt gewesen, an der Spitze der Nationen zu stehen. Auch das selbstsüchtig nationalistische Frankreich wurde von Gott nicht hierzu bestimmt, sondern einzig und allein das selbstlos katholische Frankreich, für das stellvertretend Erzbischof Lefebvre steht. Seht, was seine französische Gottesfurcht erreicht hat. 

6 Doch warum wird Frankreich heute von so”niederträchtigen” Individuen regiert? Weil diese die Männer und Frauen sind, die ihr, nichts für ungut, auf”politischem”Wege in einer”Demokratie”gewählt habt. Und dasselbe geschieht überall in Europa. Der moderne Mensch glaubt nicht an Gott oder die Religion, sondern an den Menschen und die Politik. Ist das heillose Chaos, das sich hieraus ergibt, da eine Überraschung? 

7 Es ist kein Wunder, dass der gute nationalistische Autor auf eine dermassen schwache Lösung kommt. Sicher, die Mönche des Mittelalters horteten Schätze der antiken Kultur zum Nutzen und Frommen der ganzen Menschheit späterer Jahrhunderte, doch was bewog sie dazu? Nicht die Politik, sondern jene Religion, die den bleibenden Wert der Schönheit, des Guten und der Wahrheit lehrte. 

Selbstverständlich ist die Politik der Religion, oder dem Mangel daran, unterworfen, und die Religion, oder ihr Fehlen, steuert die Politik. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Gott existiert, unendlich weit über Seinen rein menschlichen Geschöpfen, und in Ihm”leben, wehen und sind”sie, in jedem Augenblick ihres Daseins (Apostelgeschichte XVII, 28). Die Politik kann keinem lebenden Menschen dermassen nahe sein. Denn die Religion ist in der Tat die Beziehung, die jeder zu seinem Gott haben muss, der so tief in ihm wirkt; die Politik ist lediglich die äussere Beziehung, die er zu seinen Mitmenschen unterhält. Lehnt es ein Mensch jedoch ab, an Gott zu glauben, dann wird seine Politik natürlich zu seiner Ersatzreligion. Nationalisten, nehmt euch in Acht! 

Kyrie eleison.

EUROPAS NIEDERGANG – I

EUROPAS NIEDERGANG – I posted in Eleison Kommentare on Dezember 16, 2023

Frankreichs Nationalisten kann ein jeder mögen oder nicht,

Doch ohne Frankreichs Katholiken ist die Rettung nicht in Sicht.

Der Zusammenbruch Frankreichs und Europas als Ganzes ist eine katstrophale Realität. Er ist nicht über Nacht erfolgt. Die Unterwanderung ist schon seit langem in vollem Gange, wie französische Nationalisten klarsichtig erkannten und deshalb die schwerwiegenden Folgen für Gesellschaft und Zivilisation voraussahen, die heute offenkundig sind. Etliche hervorragende Schriftsteller sowie Zeitschriften wie Rivarol haben schon vor langer Zeit die Alarmglocken läuten lassen, während eine Hiobsbotschaft auf die andere folgte. 

Nach dem Zusammenbruch des französischen Kolonialreichs und dem Verrat an Französisch-Algerien zeigte die Pariser Studentenrevolte von 1968, dass das französische Volk in seiner Mehrheit bereit war, die Ausschaltung jedes gesunden Menschenverstands, die Abschaffung von Tradition, gesunder Moral und all dem, was die Grösse unserer Zivilisation auszumachen pflegte, widerstandslos hinzunehmen. Es folgten die Legalisierung der Abtreibung, eine sozialistische Regierung im Jahre 1981, die Ideologie des”Antirassismus», die gesteuerte Masseneinwanderung, die Zerstörung der herkömmlichen Familienstruktur, der Transgenderwahnsinn, die Verherrlichung der Pädophilie, das Adrenochrom (ein wahrer Horror), der Organhandel, die Hysterie um den angeblichen”menschengemachten Klimawandel», die Chemtrails u. a. Die Reaktion der Öffentlichkeit auf all dies fiel jedoch sehr lau aus. Die Menschen mochten für einen kurzen Augenblick etwas erschüttert über diese Neuerungen sein, kehrten aber schon bald zur Tagesordnung zurück. Dennoch spricht man von einer”Hebung des Lebensstandards», als habe sich das Leben tatsächlich verbessert, während der Fortschritt in Wirklichkeit kaum mehr als technischer Art war – bessere Maschinen, die mehr materielle Güter herstellten. Das Ergebnis ist, dass ein Haushalt zwei Löhne statt nur einen benötigt, was die Ehefrau zur Annahme einer bezahlten Arbeit zwingt und somit aus dem Haus treibt, besonders wenn ihr die Mutterrolle nicht behagt. 

Seit dem Mittelalter hat Frankreich die Welt sehr beeinflusst, und zwar meist in positivem Sinn, doch jetzt fällt es einem solchen moralischen und wirtschaftlichen Niedergang anheim, dass keine befruchtenden Impulse mehr von ihm ausgehen können. Das Allerschlimmste ist, dass es all das, was es einst errungen hat, jetzt verwirft, verachtet und ignoriert. Überraschenderweise benimmt sich jener”Westen», der nichts weiter mehr ist als eine Marionette satanischer Strippenzieher, bei denen es sich um eine Oligarchie materialistischer und gnostischer Globalisten handelt, immer noch so, als sei er berufen, die Welt zu beherrschen, ungefähr so, wie die talmudistischen Juden sich als Priesterschaft der Menschheit aufspielen. 

Und seit Covid, jener ungeheuerlichen Lüge, mit der getestet werden sollte, wie weit die Manipulation des modernen Menschen gehen kann, lassen sich die Völker jenes Europa, das von Karl dem Grossen begründet wurde, immer schneller von den Bankstern in London und New York versklaven. Der Entvölkerungsplan, der hinter Covid steckt, geht mindestens bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts zurück, als Jacques Attali, der heute noch zu den wichtigsten Beratern der französischen Regierung zählt, in einem Interview offen sagte:”Unnütze Esser sind nur für das Schlachthaus gut.”Dies ist der Grund für die gefährlichen, ja tödlichen”Impfungen». 

Was Frankreich betrifft, so wird dieses zerstückelt und aus Gewinnsucht an die USA sowie private Interessen verkauft. Ganz Europa wird durch den von den USA und der NATO geführten Angriff auf Russland zerrissen, wobei die niederträchtigen Massenmedien und ihre Kommentatoren giftige Lügen gegen Russland verbreiten, während vor allem die ganze politische Klasse schweigt. Durch ihren Stellvertreterkrieg in der Ukraine, in dem bisher eine halbe Million weisser Menschen abgeschlachtet wurde, haben die USA zumindest eines erreicht: Die Wirtschaftsmacht Europas ist gebrochen, Deutschland ist als Konkurrent ausgeschaltet – deutsche Firmen siedeln scharenweise nach Amerika über. Die Amerikaner ahnen wohl nicht, dass die Geschichte zeigt, wie solche”Siege”Vorzeichen des unmittelbaren Zusammenbruchs eines Imperiums sind. Ausserdem hat der Westen sein Schicksal mit dem des von ihm abgöttisch verehrten Staates Israel verkettet, doch der Rest der Welt lehnt diese Arroganz und Degeneration ab und akzeptiert nicht, was Israel den Palästinensern antut. 

Dass die höchsten französischen Institutionen nicht im entferntesten auf die Infamien reagieren, die Frankreich, einst das Land Karls des Grossen, auf sich lädt, signalisiert das Ende einer Welt. Die”Eliten”schauen still und fügsam zu, wie Frankreich auf die Müllhalde der Geschichte zurollt. Manche hoffen, dies werde erst nach ihrem Tod geschehen, andere schlafwandeln weiter, von ihrer eigenen Propaganda berauscht. Die Machthaber versuchen, jede Opposition zum Schweigen zu bringen, während sich über ihren Köpfen die düsteren Wolken eines neuen Weltkriegs ballen. 

Politisch besteht unsere Aufgabe darin, alles zu tun, was noch eine positive Wirkung haben könnte, doch kann es lediglich darum gehen, die besten Früchte von Frankreichs ruhmreicher Vergangenheit für eine bessere Zukunft am Leben zu halten, so wie, als das römische Weltreich im sechsten Jahrhundert von den Barbaren überflutet wurde, die Mönche in den Klöstern die grossartigen Schätze des Altertums bewahrten. Die so geretteten Schätze spielten eine wichtige Rolle beim anschliessenden Aufbau der europäischen und christlichen Zivilisation, die 1500 Jahre Bestand haben sollte. 

Kyrie eleison.

LIBERALISMUS IN AKTION

LIBERALISMUS IN AKTION posted in Eleison Kommentare on Dezember 2, 2023

Ein Leser hat uns einige bohrende Fragen zur jüngsten Geschichte der Kirche, der Priesterbruderschaft St. Pius X. sowie der sogenannten”Widerstandsbewegung”zugestellt. Eines Tages, wenn Mutter Kirche wieder zu Sinnen kommt – was sie bereits stillschweigend tut -, werden Schatten und Dunkelheit sich lichten, und es wird ein neues Kapitel der Geschichte beginnen, gekennzeichnet durch Wahrheit und Nächstenliebe. Hier jedoch zunächst ein Entwurf einiger der Antworten auf die Fragen des Lesers. 

1 Wie können Sie dagegen sein, dass der”Widerstand”wenigstens ein Minimum an Struktur aufweist? Kann irgendetwas Katholisches denn ohne Struktur gedeihen? 

Die Stärke des”Widerstands”ist erstens die Wahrheit und zweitens die Tatsache, dass die verschiedenen kleinen Gruppen, die sich der Revolution von Vatikan II widersetzen, nur sehr lose miteinander verbunden sind. Jene Revolution hat den grössten Teil der katholischen Kirche rasch unterworfen weil die Katholiken ihren glaubenslosen Autoritäten zu sehr gehorchten. Auf ähnliche Weise wurde der grösste Teil der Piusbruderschaft anno 2012 bald gefügig gemacht, weil ihre Priester der Autorität ihrer offiziellen Führer, die sich mit dem abtrünnigen Rom verständigen wollten, allzu grossen Respekt zollten. Sie dienten nicht länger der wahren Kirche oder dem wahren Glauben, wie es Erzbischof Lefebvre getan hatte, sondern sich selbst. Im Gegensatz hierzu wird die Unterwerfung einer kleinen Gruppe von Widerstandskämpfer durchaus nicht zwangsläufig bedeuten, dass auch nur eine zweite Gruppe gefügig gemacht wird. So wird der Glaube überleben, bis Gott beschliesst, die katholische Struktur zu dem von Ihm selbst gewählten Zeitpunkt, wiederherzustellen.”Gottes Zeit ist die beste Zeit.» 

2 Waren jene Führer der Piusbruderschaft, die sich Mitte der neunziger Jahre von den abtrünnigen römischen Autoritäten täuschen liessen, von persönlichem Ehrgeiz getrieben? 

So etwas ist immer möglich, aber vermutlich war das Problem viel eher ihr fehlender Glaube an Gottes Möglichkeit, die Krise der Kirche zu lösen, sowie ihr allzu grosses Vertrauen in die Fähigkeit des Vatikans, diese Krise mit rein menschlichen politischen Mitteln zu beheben. Da sie im Gegensatz zum Erzbischof die göttliche und präapokalyptische Dimension der weltweiten Krise nicht zu erfassen vermögen, deuten sie letztere in verhältnismässig kleinen und weltlichen Massstäben und verkennen den Kern des Problems völlig. Man vergleiche damit die Klarsicht Erzbischof Lefebvres, dem die Gefahr eines vollständigen Zusammenbruchs der Kirche stets vor Augen stand. Man vergleiche damit die Haltung Erzbischof Viganòs, der ebenfalls permanent über den universalen Sturz der Kirche und der Welt infolge von Vatikan II nachdenkt. 

3 Gab es beim Generalkapitel von 1994 klare Beweise für dieses Unvermögen der Führer der Piusbruderschaft? 

Beweise ja, aber noch keine klaren. Die Teilnehmer an jenem Generalkapitel wirkten viel eher wie nette Kinder, die sich mit Spielen die Zeit verkürzen, als wie reife Streiter, die einen gigantischen Krieg für Gottes Herrlichkeit und die Rettung von Seelen in einer zutiefst gefahrvollen Umwelt ausfechten. Man muss ein Heiliger sein, um an das Böse zu glauben, sagte Gustavo Corção. Die sympathischen und frommen jungen Priester, die an jenem Kapitel teilnahmen, erkannten nicht, was die Stunde ge-schlagen hatte. 

4 Wann haben sich, Ihrer Ansicht nach, die beiden Lager innerhalb der Piusbruderschaft, die Willfährigen und die Widerstandskämpfer, getrennt? 

Elemente der Spaltung gab es sicherlich bereits in den achtziger Jahren. Ich kenne einen Priester, der, nachdem er fünf Jahre lang in Ecône den unverfälschten Glauben gelehrt hatte, im Jahre 1982 für mehr als ein Vierteljahrhundert über den Atlantik geschickt wurde, um ihn wahrscheinlich loszuwerden. Junge Seminaristen mussten darauf vorbereitet werden, den Liberalen zu gehorchen, die bereits Ränke schmiedeten, um die Bruderschaft dem alternden Erzbischof zu entreissen. Dieser war, ihrer Meinung nach, auf dem Höhepunkt seines Wirkens grossartig gewesen, geriet jedoch aufgrund seiner unbeugsamen Verurteilung der Modernisten in Rom ausser Mode, da letztere als wahre Autorität der Kirche betrachtet wurden, die sich ständig zum Besseren wandelten. Doch diese liberalen Führer der Bruderschaft sehen sich selbst gewiss nicht als Liberale, im Gegenteil. Sie wähnen, das modernistische Rom infiltrieren und zur katholischen Tradition zurückführen zu können. Ist das wahrscheinlich? Sie haben nur ganz verschwommene Vorstellungen davon, wie leidenschaftlich und fanatisch die Liberalen ihren Kreuzzug zur Zerstörung der katholischen Kirche führen. 

5 Hat die Kluft zwischen Willfährigen und Widerstandskämpfern innerhalb der Piusbruderschaft stets existiert? 

Ja, mit Sicherheit. Erzbischof Lefebvre sagte uns immer wieder, bei seiner Lektüre von Pater Barbiers Geschichte des Kampfs, den der Liberalismus im 19. und 20. Jahrhundert gegen den Katholizismus führte, habe er begriffen, dass der einzige Unterschied zwischen diesem Kampf vor und nach Vatikan II darin bestand, dass zuvor die Katholiken die Oberhand besassen und danach die Liberalen. Solange der Erzbischof am Leben war, sorgte sein persönliches Charisma dafür, dass die Piusbruderschaft katholisch blieb, doch schon bald nach seinem Tod im Jahre 1991 führte die konstante magnetische Anziehung, die Rom auf Katholiken ausübt, zu einem Umschwung. Üben wir uns in Geduld. Gott wird sich nicht ausmanövrieren lassen, weder vom Teufel noch von anderen gefallenen Engeln, noch von gefallenen Prälaten. 

Kyrie eleison. 

Verbissen tobt der heut’ge Mensch gegen die Wirklichkeit. 

Auf Gottes Angesicht macht sich ein trauriges Lächeln breit.