Kategorie: Eleison Kommentare

LIBERALISMUS IN AKTION

LIBERALISMUS IN AKTION posted in Eleison Kommentare on Dezember 2, 2023

Ein Leser hat uns einige bohrende Fragen zur jüngsten Geschichte der Kirche, der Priesterbruderschaft St. Pius X. sowie der sogenannten”Widerstandsbewegung”zugestellt. Eines Tages, wenn Mutter Kirche wieder zu Sinnen kommt – was sie bereits stillschweigend tut -, werden Schatten und Dunkelheit sich lichten, und es wird ein neues Kapitel der Geschichte beginnen, gekennzeichnet durch Wahrheit und Nächstenliebe. Hier jedoch zunächst ein Entwurf einiger der Antworten auf die Fragen des Lesers. 

1 Wie können Sie dagegen sein, dass der”Widerstand”wenigstens ein Minimum an Struktur aufweist? Kann irgendetwas Katholisches denn ohne Struktur gedeihen? 

Die Stärke des”Widerstands”ist erstens die Wahrheit und zweitens die Tatsache, dass die verschiedenen kleinen Gruppen, die sich der Revolution von Vatikan II widersetzen, nur sehr lose miteinander verbunden sind. Jene Revolution hat den grössten Teil der katholischen Kirche rasch unterworfen weil die Katholiken ihren glaubenslosen Autoritäten zu sehr gehorchten. Auf ähnliche Weise wurde der grösste Teil der Piusbruderschaft anno 2012 bald gefügig gemacht, weil ihre Priester der Autorität ihrer offiziellen Führer, die sich mit dem abtrünnigen Rom verständigen wollten, allzu grossen Respekt zollten. Sie dienten nicht länger der wahren Kirche oder dem wahren Glauben, wie es Erzbischof Lefebvre getan hatte, sondern sich selbst. Im Gegensatz hierzu wird die Unterwerfung einer kleinen Gruppe von Widerstandskämpfer durchaus nicht zwangsläufig bedeuten, dass auch nur eine zweite Gruppe gefügig gemacht wird. So wird der Glaube überleben, bis Gott beschliesst, die katholische Struktur zu dem von Ihm selbst gewählten Zeitpunkt, wiederherzustellen.”Gottes Zeit ist die beste Zeit.» 

2 Waren jene Führer der Piusbruderschaft, die sich Mitte der neunziger Jahre von den abtrünnigen römischen Autoritäten täuschen liessen, von persönlichem Ehrgeiz getrieben? 

So etwas ist immer möglich, aber vermutlich war das Problem viel eher ihr fehlender Glaube an Gottes Möglichkeit, die Krise der Kirche zu lösen, sowie ihr allzu grosses Vertrauen in die Fähigkeit des Vatikans, diese Krise mit rein menschlichen politischen Mitteln zu beheben. Da sie im Gegensatz zum Erzbischof die göttliche und präapokalyptische Dimension der weltweiten Krise nicht zu erfassen vermögen, deuten sie letztere in verhältnismässig kleinen und weltlichen Massstäben und verkennen den Kern des Problems völlig. Man vergleiche damit die Klarsicht Erzbischof Lefebvres, dem die Gefahr eines vollständigen Zusammenbruchs der Kirche stets vor Augen stand. Man vergleiche damit die Haltung Erzbischof Viganòs, der ebenfalls permanent über den universalen Sturz der Kirche und der Welt infolge von Vatikan II nachdenkt. 

3 Gab es beim Generalkapitel von 1994 klare Beweise für dieses Unvermögen der Führer der Piusbruderschaft? 

Beweise ja, aber noch keine klaren. Die Teilnehmer an jenem Generalkapitel wirkten viel eher wie nette Kinder, die sich mit Spielen die Zeit verkürzen, als wie reife Streiter, die einen gigantischen Krieg für Gottes Herrlichkeit und die Rettung von Seelen in einer zutiefst gefahrvollen Umwelt ausfechten. Man muss ein Heiliger sein, um an das Böse zu glauben, sagte Gustavo Corção. Die sympathischen und frommen jungen Priester, die an jenem Kapitel teilnahmen, erkannten nicht, was die Stunde ge-schlagen hatte. 

4 Wann haben sich, Ihrer Ansicht nach, die beiden Lager innerhalb der Piusbruderschaft, die Willfährigen und die Widerstandskämpfer, getrennt? 

Elemente der Spaltung gab es sicherlich bereits in den achtziger Jahren. Ich kenne einen Priester, der, nachdem er fünf Jahre lang in Ecône den unverfälschten Glauben gelehrt hatte, im Jahre 1982 für mehr als ein Vierteljahrhundert über den Atlantik geschickt wurde, um ihn wahrscheinlich loszuwerden. Junge Seminaristen mussten darauf vorbereitet werden, den Liberalen zu gehorchen, die bereits Ränke schmiedeten, um die Bruderschaft dem alternden Erzbischof zu entreissen. Dieser war, ihrer Meinung nach, auf dem Höhepunkt seines Wirkens grossartig gewesen, geriet jedoch aufgrund seiner unbeugsamen Verurteilung der Modernisten in Rom ausser Mode, da letztere als wahre Autorität der Kirche betrachtet wurden, die sich ständig zum Besseren wandelten. Doch diese liberalen Führer der Bruderschaft sehen sich selbst gewiss nicht als Liberale, im Gegenteil. Sie wähnen, das modernistische Rom infiltrieren und zur katholischen Tradition zurückführen zu können. Ist das wahrscheinlich? Sie haben nur ganz verschwommene Vorstellungen davon, wie leidenschaftlich und fanatisch die Liberalen ihren Kreuzzug zur Zerstörung der katholischen Kirche führen. 

5 Hat die Kluft zwischen Willfährigen und Widerstandskämpfern innerhalb der Piusbruderschaft stets existiert? 

Ja, mit Sicherheit. Erzbischof Lefebvre sagte uns immer wieder, bei seiner Lektüre von Pater Barbiers Geschichte des Kampfs, den der Liberalismus im 19. und 20. Jahrhundert gegen den Katholizismus führte, habe er begriffen, dass der einzige Unterschied zwischen diesem Kampf vor und nach Vatikan II darin bestand, dass zuvor die Katholiken die Oberhand besassen und danach die Liberalen. Solange der Erzbischof am Leben war, sorgte sein persönliches Charisma dafür, dass die Piusbruderschaft katholisch blieb, doch schon bald nach seinem Tod im Jahre 1991 führte die konstante magnetische Anziehung, die Rom auf Katholiken ausübt, zu einem Umschwung. Üben wir uns in Geduld. Gott wird sich nicht ausmanövrieren lassen, weder vom Teufel noch von anderen gefallenen Engeln, noch von gefallenen Prälaten. 

Kyrie eleison. 

Verbissen tobt der heut’ge Mensch gegen die Wirklichkeit. 

Auf Gottes Angesicht macht sich ein trauriges Lächeln breit.

ISRAEL vs. HAMAS

ISRAEL vs. HAMAS posted in Eleison Kommentare on November 25, 2023

Readers may well appreciate something being said about the insane clash between Israel and Hamas which began on October 7. Our Lord Jesus Christ is at the very centre of it. Here are two quotes. The first is from Scripture, the Word of God (and not just of St Paul), from I Thessalonians II, 14–16: 

“For you, Thessalonian Christians, became imitators of the churches of God in Christ Jesus which are in Judea; for you suffer the same things from your own countrymen as the Judeans did from the Jews, who both killed the Lord Jesus and the prophets, and drove us out, and displease God and oppose all men by hindering us from speaking to the Gentiles that they may be saved – so as always to fill up the measure of their sins. But God’s wrath has come upon them completely.” 

Two comments on this first quote. Firstly, if anybody is tempted to think that St Paul was an “anti-semite,” let them read in Romans IX, 1 to 5, how St Paul loved and respected his fellow-Jews, but that did not stop him from telling the truth about them. Jews may well dismiss him as a “Jew-hater,” but that is obviously false, by the quote from Romans. And secondly, two thousand years of history are there to show how the Jews have indeed continually persecuted the Catholic Church from the Crucifixion onwards. See for instance Maurice Pinay’s 2000 years of Plot against the Church, written by a team of Catholic priests to warn every bishop at Vatican II against the danger of the Jewish influence in the Council. Alas, the warning was not sufficiently heeded. The Church largely succumbed to that influence. 

But much more striking by way of proof that the Jews have not changed over 2000 years from how St Paul portrayed them above, is how they regularly “mow the lawn” in Palestine, their own expression in Hebrew for their vicious oppression of the Palestinians which we are observing once more today. Take for instance this speech of Israeli journalist Gideon Levy at the conference on “The Israel Lobby: Is it good for the US? Is it good for Israel?”, National Press Club, Washington, D.C., April 10, 2015. In summary – 

Israel is living in denial. This denial is corrupting for Israeli society. Israel has surrounded itself with shields and walls – not only physical, but mental walls. Is there any example from history where a country lived on its sword forever? Israel is addicted to occupation. There is no chance of change from within Israeli society. It is too brainwashed. Israel is a lost cause. How do Israelis live with this reality? How do they live in peace with the brutal occupation of Gaza and the West Bank? There are 3 reasons: 

1. Most, if not all, Israelis believe that they are the Chosen People. If they are Chosen, then they have the right to do whatever they want.

2. There has never been in history an occupation in which the occupier presents himself as a victim. Not only the victim but the only victim. Israel adopts a dual strategy – victimhood on the one hand and manipulation on the other. With victimhood also comes the ‘holocaust.’ Golda Meir, Prime Minister of Israel from 1969–1974, stated that after the ‘holocaust,’ “Jews have a right to do whatever they want.”

3. The systematic de-humanisation of the Palestinian people. If Palestinians are not human, then there is no question of human rights. Almost no Israelis will treat the Palestinians as human beings. Israel is a democracy for its Jewish citizens (as long as they think like the majority) but it is an apartheid regime in Gaza and the West Bank. This shared set of beliefs enables Israelis to live in peace with their ongoing crimes. Why would the Israelis change? What is the incentive? 

In other words, says this intelligent and relatively honest Jew, there is no solution. You can only leave us to do as we like . . . . But that cannot be true. The true solution is the Catholic Faith. When souls had the Faith in the Middle Ages, Jews were more of a threat than a problem. But when souls prefer Mammon (money) before God, then God uses the Jews to scourge their backs, so that they do not all fall into Hell. 

Kyrie eleison.

Die Desintegration des Papstes – III

Die Desintegration des Papstes – III posted in Eleison Kommentare on Mai 1, 2021

Angesichts der Tatsache, dass die Ausgabe vom 17em. April dieser”Kommentare”dem Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., Pater Davide Pagliarini, hohe Anerkennung dafür zollten, dass er am 12. März den unvorstellbaren Wahnsinn des”Denkens”von Papst Franziskus so treffend analysiert hat, braucht niemand zu argwöhnen, die dieswöchigen”Kommentare”versuchten die Bruderschaft zu unterminieren, weil sie einige Anregungen für denselben Generaloberen enthalten. In jeder Sprache gibt es das eine oder andere Sprichwort über den Abgrund, der bisweilen zwischen Worten und Taten klafft. Pater Pagliarini hat die richtigen Worte gefunden. Er braucht nun nicht mehr zu tun, als den richtigen Worten die richtigen Taten folgen zu lassen.

Wenn der Generalobere aufrichtig um das Wohl der Bruderschaft besorgt ist, zu deren Oberhaupt er gewählt wurde, wird er so handeln, wie der Begründer dieser Bruderschaft gehandelt hat, denn einem Begründer folgen bedeutet, der von ihm geschaffenen Organisation zu dienen, aber wer ihm in Wort oder Tat die Gefolgschaft verweigert, legt hierdurch die Axt an die Grundfesten seines Werks. Also was unterschied nun Erzbischof Lefebvre während und nach Vatikan II von den Tausenden seiner Mitbischöfe? Er sagte stets, ein paar hundert davon hätten auch nach dem Konzil den wahren katholischen Glauben entschlossen verteidigt, doch in den siebziger Jahren sei es Papst Paul VI. gelungen, ihren Widerstand weitgehend zu brechen, und zwar insbesondere durch den Missbrauch seiner Autorität. Somit stellten die Bischöfe das System über die Wahrheit, während der Erzbischof die Wahrheit über das System stellte. Denn das Konzil hatte die Wahrheit verraten.

Indem Sie, werter Pater Pagliarini, in Ihrer Analyse vom 12. März erklärten, Papst Franziskus wende sich praktisch vollständig von jeder katholischen Philosophie und Theologie ab, zeigten Sie, dass Sie sich der Wahrheit zutiefst verpflichtet fühlen und die furchtbare Gefahr, in der sie heute schwebt, erkannt haben, Was tat der Erzbischof denn in den siebziger und achtziger Jahren, als die Päpste Paul VI. und Johannes Paul II. auf ähnliche Weise an den Grundfesten des Glaubens rüttelte? Räumte er dem System den Vorrang vor dem Glauben ein? Oder beschritt er nicht vielmehr unbeirrt den richtigen Weg, indem er – ohne das System um Erlaubnis zu ersuchen – vier Bischöfe weihte und seinen mutigen Worten auch eine mutige Tat folgen liess? Darf ich Ihnen zwei Schritte vorschlagen, die Sie tun können, den ersten für die Kirche und den zweiten für den Staat, damit sich Ihre Taten auf derselben Höhe bewegen wie Ihre Worte?

Der Kirche können Sie einen enormen Dienst erweisen, wie es der Erzbischof tat (und wie Sie selbst es im Februar 2019 mit Ihrer dankenswert klaren Verurteilung der gemeinsamen Erklärung von Papst Franziskus und dem Grossimam von Al-Azhar getan haben), indem Sie nicht nur der katholischen Doktrin strikt die Treue wahren, sondern sich auch unzweideutig von einem Kirchensystem distanzieren, das gegenwärtig immer noch im Morast der Konzilsdoktrin steckt, und welches jeden Priester oder Führer der Bruderschaft, der unvorsichtig mit solch objektiven Werkzeugen Belials liebäugelt, nur allzu leicht mit seinen Irrlehren anstecken kann. Solchen tief im Irrtum befangenen offiziellen Vertretern der Kirche begegnen wir mit Höflichkeit und Nächstenliebe, meiden wir jedoch freundschaftliche Kontakte mit ihnen unter allen Umständen. Gegenüber solch objektiven Verrätern, die eine furchtbare Ewigkeit riskieren, gibt es nämlich keinen grösseren Akt der Nächstenliebe, als ihnen klarzumachen, wie dringend sie der Bekehrung bedürfen. Und es ist Ihre unabweisliche Pflicht, Ihre eigenen Priester von diesen Leuten fernzuhalten, so gefährlich können sie sein!

Ähnlich verhält es sich mit dem Staat. Fast alle Staaten der Welt befinden sich heute unter der getarnten Kontrolle der zweitausendjährigen Feinde Gottes und des Menschen, die Gott zur Züchtigung der abtrünnigen Menschheit benutzt. In dem unerbittlichen Religionskrieg, den sie führen, haben sie infolge der Blindheit und Schwäche der Katholiken, deren Aufgabe es doch wäre, ihnen das Handwerk zu legen, die Herrschaft über unsere Banken, Politik, Universitäten, Kunst, Kultur, Justiz, Medizin usw. errungen, so dass all diese Dinge nur noch antichristliche Hülsen dessen sind, was sie einst als Bestandteile der christlichen Zivilisation waren. Hieran sind die Christen mit ihrem mangelnden Glauben schuld; fehlender Glaube hat in jüngster Vergangenheit auch dazu geführt, dass einer einst grossen Nation ihre Wahlen gestohlen wurden und viel zu wenige gegen die Unzahl von Lügen protestierten, mit denen dieser Betrug zwangsläufig verbunden war. Denselben Stempel der antichristlichen Krieger trägt jetzt die gesamte künstliche Covid-Krise. Werter Pater, jede katholische Vereinigung verrät Christus, wenn sie nicht klar erkennt, was auf dem Spiel steht. Covid ist in noch höherem Masse ein religiöses als ein politisches Problem, und die Diener Gottes müssen dies klar aussprechen, damit Gottes Kinder wieder vor Ihm niederknien. Gott stehe Ihnen bei.

Kyrie eleison.

P.S. Die drei bisherigen Eleison-Kommentare über die schwerwiegende Verfehlung des Modernismus reichen für den Moment.”Freunde, nicht diese Töne, sondern lasst uns für die Osternzeit angenehmere anstimmen.”Die beiden nächsten Kommentare werden der Freude von Beethoven gewidmet sein (die zwar keine eigentlich christliche Freude darstellen mag, sondern sicher von ihr abgeleitet wird).

Des Papstes Desintegration – II

Des Papstes Desintegration - II posted in Eleison Kommentare on April 24, 2021

Das Versepaar am Anfang oder Ende jeder Ausgabe dieser”Kommentare”besteht in aller Regel aus nur zwei kurzen Zeilen; dies bedeutet, dass die betreffende Aussage in so gedrängter Form gemacht wird, dass sie manchmal schwer zu verstehen ist. Das letztwöchige Versepaar war ein Beispiel hierfür. Doch da seine Botschaft zum Kern des grossen Irrtums vorstösst, der die katholische Kirche seit Vatikan II (1962–1965) heimsucht, lohnt es sich, zu diesen beiden Zeilen zurückzukehren und ihnen vermehrte Aufmerksamkeit zu widmen. Sie lauteten:

Mit ihrem Geschenk konnten die Griechen die Verteidiger Trojas betrügen,

Doch gefährlicher als jene Griechen sind heute Modernisten mit all ihren Lügen.

Die erste der beiden Zeilen bezieht sich auf ein berühmtes Zitat aus dem zweiten Buch von Virgils lateinischem Epos”Äneis», das, in unsere Sprache übersetzt, bedeutet:”Was das auch sei, ich fürchte die Griechen, selbst wenn sie Geschenke bringen.”Der Trojanische Krieg dauerte seit zehn Jahren an, und trotz seiner gewaltigen Anstrengungen war es dem griechischen Heere nicht geglückt, die Stadt Troja mit militärischen Mitteln zu erobern. Nun greifen die Griechen zu einer tückischen List: Ausserhalb der Tore Trojas lassen sie ein hohles, hölzernes Pferd, in dessen Inneren sich griechische Krieger verbergen, als”Geschenk”für die Trojaner zurück. Die Trojaner beraten sich, was sie mit diesem schönen Ross tun sollen – sollen sie es durch das Tor in die Stadt ziehen? Ein weiser, alter Trojaner sagt nein, denn was immer das sei, er könne den Griechen nicht vertrauen. Zu Trojas Unglück schenkt man seiner Warnung kein Gehör; das Pferd wird durch die Stadtmauer geschleppt, nachts steigen die Krieger aus seinem Bauch, Troja wird durch einen Überraschungsangriff eingenommen, und die Griechen gewinnen den Trojanischen Krieg durch jene Heimtücke, für die sie in der antiken Welt berüchtigt waren.

Doch die zweite Zeile des Versepaars besagt, dass selbst die Ränke der alten Griechen bei weitem nicht an die hinterlistigen Intrigen der heutigen Modernisten heranreichen, die sich ins Herz der katholischen Stadt einschleichen und ihre Grundfesten selbst zerstören. Wie ist das nur möglich?

Unsere Antwort lautet: Dadurch, dass die Menschheit im Laufe der Jahrhunderte ihren Sinn für die Realität Gottes und ihre eigene Abhängigkeit von Gott verloren hat. Dieser Verlust erfolgte mutwillig. Um das letzte Zeitalter der Welt mit der grössten Ernte von Seelen für die Freuden der ewigen Seligkeit einzuläuten, gewährte der allmächtige Gott der Menschheit die grösste aller Gnaden, die Menschwerdung Seines eigenen und einzigen göttlichen Sohnes, der am Kreuze starb, um den neuen und ewigen Bund zwischen Gott und dem Menschen mit Seinem Blut zu besiegeln und die katholische Kirche zu begründen, die allen Menschen durch ihre Sakramente die Früchte jenes Märtyrertodes und die Erlösung zu bescheren vermag. Und nach anderthalbtausend Jahren war es dieser Kirche in der Tat gelungen, die christliche Zivilisation zu schaffen, die jeder anderen unvergleichlich überlegen war.

Aber nach fünfzehnhundert Jahren schürte genau dieser Sieg der Christenheit den Stolz der Menschen, so dass sie eine Reihe immer raffinierterer Heucheleien ersannen, um ihre Freiheit von der Wahrheit Gottes zu erkämpfen. Der Protestantismus und der Jansenismus gaben vor, katholisch zu sein, der Liberalismus gab vor, christlich zu sein, der Kommunismus stellte sich als volksfreundlich dar, und die von diesen wachsenden Heucheleien erzeugte Welt wurde zusehends schwerer für das Alltagsleben von Katholiken. umso mehr, als diese moderne Welt ständig”normaler”wurde. Zuletzt wurde es infolge dieses von aussen ausgeübten Drucks beispielsweise für ein katholisches Ehepaar anscheinend so gut wie unmöglich schwer, in einer heutigen Grossstadt alle Kinder zu gebären und aufzuziehen, die Gott ihm senden kann. Ihren gewaltigsten Triumph errang die Heuchelei mit Vatikan II dadurch, dass sich Postkatholiken dank einem willfährigen Klerus als Katholiken ausgaben; dadurch geriet die wahre Kirche in tiefste Verwirrung, die bis zum Tage andauern wird, den Gott wählen wird, um den Augiasstall, welcher der Vatikan heute geworden ist, radikal zu säubern.

Doch Gott hat Seine unveränderliche Kirche niemals im Stich gelassen, ebenso wenig die Seelen, die, auf welcher Ebene auch immer, treu in ihrem Schosse verharren, und keine Seele braucht zu fürchten, von Gott verlassen zu werden, wenn sie die wahre Kirche, oder Gottes Realität, nicht selbst voraus verraten hat. Allerdings mag Gott von solchen Seelen ein gewisses Mass an Leiden verlangen, um einen Beitrag zur Sühnung jener Sturmwellen der Sünde zu leisten, welche über die Menschheit hinwegfegen. Mögen diese Seelen nicht leichtfertig einer jener vielen Heucheleien verfallen, mittels welcher moderne Menschen sich selbst betrügen und sich einreden, dass Gott gar nicht existiere oder dass ihre eigene Realität der Seinen vorzuziehen sei . . .

Kyrie eleison.

Des Papstes Desintegration – I

<b>Des Papstes Desintegration – I</b> posted in Eleison Kommentare on April 17, 2021

In einem Anfang dieses Monats veröffentlichten Interview wagte sich der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Pater Davide Pagliarini, seinen eigenen Worten zufolge an ein Thema, das in der heutigen Kirche und Welt zwar von überwältigender Bedeutung ist, vor dem jedoch die meisten zurückschrecken, weil es dermassen unfasslich ist – der Niedergang des Denkens. Bei seinem Versuch, das Denken von Papst Franziskus zu analysieren, gelangte Pater Pagliarini nämlich zum Schluss, dass der Papst in seinem Wunsch, dem modernen Menschen in allen möglichen Fragen entgegenzukommen, jedes System des Denkens aufgegeben und sich von jeder katholischen Philosophie oder Theologie im klassischen Sinn dieser beiden Worte verabschiedet hat. Dies würde bedeuten, dass Papst Franziskus von der katholischen Doktrin abrückt. Hier die Argumentation des Generaloberen:

Papst Franziskus ist über jedes Denksystem”erhaben». Während gewisse Doktrinen für Johannes Paul II. unantastbar waren und Benedikt XVI. sich stets sorgsam bemühte, als treuer Hüter der Tradition zu erscheinen, schlägt Papst Franziskus den gegenteiligen Weg ein und schleift sämtliche katholischen Bastionen der Vergangenheit. In der Tat war es unvermeidlich, dass, nachdem Vatikan II (1962–1965) mit seiner Religionsfreiheit und Ökumene das Dogma der Kirche unterminiert hatte, im Lauf der Jahrzehnte auch ihre Morallehre in sich zusammenbrechen würde, weil ihr der Sockel, auf dem sie beruht – das Dogma eben – gewissermassen unter den Füssen weggezogen worden war. Deshalb konnte Papst Franziskus anno 2016 in seiner Enyzklika Amoris Laetitia als feierliche Kirchendoktrin eine völlig neue Auffassung der Moral verkünden: Mutter Kirche müsse sich mit den Tatsachen der modernen Welt abfinden und zu einer ganz neuen Art von Mutter werden. Sie könne sich selbst und ihre Gesetze nicht mehr durchsetzen, wie sie es früher stets getan habe. Jetzt müsse sie ihren Kindern zuhören, sie verstehen und begleiten, wobei sie fügsam alles hinnehmen müsse, was sie täten. Dass sich moralische Prinzipien mit den veränderten Gewohnheiten der Menschen unter sich stetig wandelnden historischen Umständen ebenfalls veränderten, sei ja ein Ding der Selbstverständlichkeit.

Somit missversteht Franziskus die Liebe – Wenn ein Kind in einen reissenden Fluss springt und zu ertrinken droht, wird eine gute Mutter ihm nicht nachspringen, so dass sie nicht mehr helfen kann. Er missversteht auch die Barmherzigkeit – es zeugt nicht von Barmherzigkeit, einen Menschen im Zustand der Sünde zu belassen, so dass er Gottes Missfallen erregt. Durch eine solche Verfälschung von Gottes wahrer Liebe und Barmherzigkeit gibt die Kirche nicht bloss die ganze übernatürliche Ordnung preis, sondern lässt dem Menschen auch in der natürlichen Ordnung seine”Freiheit», so dass keine Bastion mehr übrig bleibt, weil Mutter Kirche vor den Sünden der Welt kapituliert hat, indem sie keinen Anspruch mehr auf ihre Kinder erhebt. Mit Vatikan II hat sie sich der Welt angepasst. Mit Papst Franziskus geht sie noch weiter und kuscht vor den Sünden der Welt, wobei sie ihre – durch die Erbsünde tief verwundeten – Kinder ohne übernatürliche Gnade zu ihrer Heilung lässt.

Was schlägt Papst Franziskus denn stattdessen als Ziel oder Ziele für Kirche und Welt vor? Zunächst die weltweite Durchsetzung einer utopischen integralen Ökologie, um sich um Mutter Erde (Pachamama) in allen materiellen Fragen zu kümmern (Laudato sí), und zweitens eine quasi-freimaurerische universelle Brüderschaft, um sich um die Mitmenschen zu kümmern (Tutti fratelli, 2019). Hierdurch wird Mutter Kirche auf eine rein natürliche, sämtlicher übernatürlichen Macht entkleidete Priesterschaft reduziert, die im Dienste des sekulären Staates mit seinem ganzen, alles beherrschenden sekulären Humanismus steht.

 

Der Generalobere folgert hieraus, dass die wirkliche Antwort auf alle modernen Probleme für Mutter Kirche darin besteht, einmal mehr die unfehlbare Doktrin zu predigen, nämlich die übernatürliche Dimension und das Schicksal des Menschen im ewigen Himmel, den zeitlichen Fall des Menschen mit seiner bleibenden Konsequenz, der Erbsünde, und die absolute Notwendigkeit der Gnade Christi zur Überwindung der Sünde. Die Lehre Christi des Königs verkörpert an sich die Ewigkeit des Himmels, den Sieg des Erlösers über die Sünde und die unabdingbare Hilfe der übernatürlichen Gnade, die Er als Erlöser den Menschen brachte, damit sie ins Himmelreich eingehen können. Und Seine Mutter wird eine ganz besondere Rolle bei dem spielen, was der endgültige Sieg der Kirche über den zeitweiligen Triumph dermassen heimtückischer und verderblicher Irrtümer sein wird.

Diese vom Generaloberen durchgeführte Analyse des Denkens und Handelns des Papstes besticht durch eine Kohärenz und Logik, für die wir alle dankbar sein sollten. Sicherlich erstrahlt an der Spitze der Priesterbruderschaft ein gewisses Licht. Wir sagen aufrichtig: Gott sei Dank. Doch bedeutet dies, dass die Bruderschaft schon ausser Gefahr ist? Das bleibt noch abzuwarten. Der Lehrer als solcher besitzt nicht die Tugenden des Märtyrers. Gott stehe uns bei . . .

Kyrie eleison.

8 von 31 Gruenden

8 von 31 Gruenden posted in Eleison Kommentare on April 10, 2021

Letzte Woche hatten diese”Kommentare”das Vergnügen, eine geballte Ladung gesunden Menschenverstandes in der Gestalt von 31 Gründen zu präsentieren, die ein israelischer Rabbiner dafür anführte, dass er sich nicht gegen Covid”impfen”lassen wird. Das einzige Problem bestand darin, dass die meisten davon gekürzt werden mussten, damit sie alle auf der A4-Seite dieser”Kommentare”Platz hatten. Deshalb geben wir hier acht davon in voller Länge wieder.

1 Es handelt sich nicht um einen Impfstoff. Ein Impfstoff verschafft per Definition Immunität gegen eine Krankheit. Dieser”Impfstoff”verleiht gegen nichts Immunität. Er vermindert bestenfalls die Gefahr, dass ein Virus, mit dem man sich ansteckt, eine besonders gefährliche Form annimmt. Somit haben wir es mit einer medizinischen Behandlung und nicht mit einem Impfstoff zu tun. Ich brauche keine medizinische Behandlung gegen eine Krankheit, die ich nicht habe.

3 Die angeblichen Vorzüge dieser medizinischen Behandlung sind minimal und würden ohnehin nicht lange anhalten. Das Establishment gibt dies zu und spricht bereits von neuen Impfungen und einer ständig zunehmenden Zahl neuer”Impfstoffe», die man sich regelmässig verabreichen lassen müsse. Ich lehne es ab, mich in einen chronischen Patienten verwandeln zu lassen, der ständig neue Injektionen neuer pharmazeutischer Produkte über sich ergehen lassen muss, nur um die Gefahr zu verringern, dass ich von einem gefährlichen Virus befallen werde, den diese Injektionen noch nicht einmal zuverlässig abwehren können .

5 Das Establishment beharrt darauf, dass diese medizinische Behandlung sicher ist. Diese Leute können das unmöglich wissen, weil die langfristigen Auswirkungen völlig unbekannt sind und es noch jahrelang bleiben werden. Sie mögen darauf spekulieren, dass die Behandlung sicher ist, doch ist es unehrlich, eine Behauptung aufzustellen, deren Richtigkeit sich gegenwärtig unmöglich überprüfen lässt. Und weil diese Leute unehrlich sind, traue ich ihnen nicht und will ihre Behandlung nicht .

9 Die Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder des Pharmakonzerns Pfizer haben öffentlich erklärt, dass sie sich ihren eigenen Impfstoff trotz all ihrer Fanfarenstösse und Beteuerungen nicht spritzen liessen. Sie behaupten, sie würden es für unfair halten, sich”in der Warteschlange vorzudrängen». Dies ist eine lächerliche Ausrede, und es bedarf eines unglaublichen Ausmasses an Chutzpah, so etwas überhaupt zu sagen. Die”Warteschlange” ist ein Produkt ihrer eigenen Phantasie; würden sie ein paar Injektionen für sich selbst beanspruchen, würde sich kein Mensch darüber aufregen. Ausserdem sind Milliardäre mit Privatjets und privaten Inseln nicht gerade bekannt dafür, dass sie in einer Warteschlange ausharren, bis ein paar hundert Bauern in aller Welt etwas bekommen haben, was diese Milliardäre für sich selbst wollen .

21 Die Regierung hat beschlossen, die Unterlagen über das Virus und die Behandlungen für DREISSIG JAHRE unter Verschluss zu halten. Doch die Öffentlichkeit hat ein Recht auf Zugang zu diesen Informationen, und die Regierung ist verpflichtet, sie ihr zugänglich zu machen. Was verhehlen uns diese Leute eigentlich? Erwarten sie von mir tatsächlich, zu glauben, dass diese ganze Angelegenheit koscher ist und dass es ihnen vor allem um meine Gesundheit geht? Das letzte Mal, als sie das taten, geschah dies im Zusammenhang mit der Affäre um die jemenitischen Kinder. Wer darüber nicht unterrichtet ist, der mache sich kundig. Nun ziehen sie dieselbe Nummer ab. Sie haben mich beim ersten Mal nicht hinters Licht führen können und werden das auch beim zweiten Mal bestimmt nicht schaffen .

26 Täglich erfährt man immer neue Horrorgeschichten, aber die Politiker sind darüber nicht im geringsten beunruhigt, das medizinische Establishment wischt sie mit dem Argument beiseite, sie hätten nichts mit der Impfung zu tun oder seien bedauerliche Einzelfälle, die Medien ignorieren sie, die medizinischen Konzerne ziehen ihre Agenda mit Volldampf durch, und wer eine rote Fahne hochhält, wird schikaniert, zensiert und bestraft. Ganz eindeutig stehen mein Leben und mein Wohlergehen für diese Leute nicht im Vordergrund. Ich werde nicht das nächste Versuchskaninchen in ihrem Laboratorium sein. Ich werde nicht das Risiko eingehen, der nächste”Zufall” zu sein .

30. Ich sehe all ihre Lügen, ihre Korruption, ihre Propaganda, ihre Manipulationen, ihre Zensur, ihre Schikanen, ihre Verstösse gegen die medizinische Ethik, ihren Mangel an wissenschaftlicher Integrität, ihre Unterdrückung unerwünschter kritischer Reaktionen, ihr Beiseitewischen legitimer Besorgnis, ihre Hysterie, ihr sektenhaftes Verhalten, ihre Ignoranz, ihre Engstirnigkeit, ihre Furcht, ihre medizinische und politische Tyrannei, ihre Vertuschung von Unterlagen, ihren Mangel an wirklicher Sorge um das menschliche Leben, ihren fehlenden Respekt für grundlegende Menschenrechte und Freiheit, ihre Perversion der Torah und des gesunden Menschenverstandes, ihre Dämonisierung anständiger Menschen; ich sehe, dass das grösste medizinische Experiment aller Zeiten von habgierigen, treulosen, gottlosen Menschen durchgeführt wird; ich sehe die Straflosigkeit für jene, die von mir verlangen, alles aufs Spiel zu setzen . . . . Ich sehe all das und habe beschlossen, dass sie meinen Platz in der Warteschlange einnehmen dürfen. Ich werde mein Vertrauen auf Gott setzen. Ich werde die Vernunft, mit der Er mich gesegnet hat, benutzen und meinen natürlichen Instinkten trauen. Dies bringt uns zum letzten Grund, der zusammenfasst, warum ich mich nicht”impfen”lassen werde .

31. Die ganze Sache stinkt.

Kyie eleison.