Gottesmutter

DENKWÜRDIGE BOTSCHAFTEN – IV

DENKWÜRDIGE BOTSCHAFTEN – IV posted in Eleison Kommentare on Mai 11, 2024

Wo meine Kraft versagt, mein Gott, musst Du den Sieg erringen. 

Dir will ich Glaube, Hoffnung und Vertrau’n entgegenbringen.

Diese vierte (und vorderhand letzte) Botschaft aus Texas ist für Katholiken heute von besonderer Bedeutung, sowohl aufgrund ihres tiefen Verständnisses für ihre Not als auch wegen ihres Appells an ihr Vertrauen. In diesen”Kommentaren”werden gewisse Wörter schwarz hervorgehoben. Man lese unbedingt den Originaltext der Botschaften auf mdm.faith 

14. März 2024, von Gott dem Vater: Für meine Kinder, die im Exil leben, schreibe folgendes: 

Ihr lebt im Exil, einem höchst schmerzlichen Exil, denn es besteht nicht nur darin, dass ihr noch nicht in Meinem Paradiese weilt – an jener Stätte, die ich von aller Ewigkeit her für euch, die ihr in Meiner Liebe vereint seid, vorbereitet habe -, sondern auch in dem Gefühl, von euren Familien getrennt zu sein, von euren Freunden, ja sogar von Meiner eigenen Kirche, als Verbannte zu leben, ohne einen Ort, der euch gehört. Wie viele von euch, Meine Kinder, fühlen sich so: Verlassen, vergessen, ignoriert und so verwundet. Verwundet von der Welt und durch Satans Neid, verwundet durch eure eigenen Taten und Entscheidungen. 

Kinder, schaut auf euren Vater. Schaut auf den Einen, Der wollte, dass ihr existiert – in diesem Augenblick -, um Seine Liebe, Seine Gnade zu empfangen, um zu lernen, wie ihr jetzt mit Ihm leben sollt, um für alle Ewigkeit mit Ihm leben zu können. Gebt Mir all euren Schmerz, Kinder, die Angst, die eure Herzen erfüllt, wenn ihr die Verwüstung meines Weinbergs seht. Vereint euer Herz mit dem meinen. Ich bin euer Vater, euer”Abba», und euer GOTT. Und bald, Meine Kinder, wird euer Gott sich so erheben, dass alles, was besteht, anerkennen wird, dass ICH GOTT BIN. Eine furchtbare Stunde und eine Stunde voller Gnade. Die gesegnete Stunde, die Stunde Meiner letzten Gnade vor der grossen Schlacht, die Satan und seine Kohorten besiegt auf der Walstatt zurücklassen wird. 

Ich mahne euch, euch vorzubereiten, aufmerksam zu sein – aber diese Vorbereitung und diese Aufmerksamkeit gegenüber Meiner Stimme wurzeln im GLAUBEN, Kinder. Dem GLAUBEN an das, was ich sage; dem GLAUBEN, dass alles, was ich euch sage, wahr ist, auch wenn alles um euch herum euch das Gegenteil sagt, auch wenn eure Sinne euch etwas Anderes sagen. Dem GLAUBEN, der ANBETUNG ist, weil er Mir gibt, was von Rechts wegen Mir gehört als GOTT und als eurem VATER. Dem GLAUBEN, der in Einheit mit Mir steht; der euren Blick nicht von Meinem Antlitz weichen lässt, von Meiner Liebe, von Meinem Willen. Schiebt eure Kriterien, eure Ideen, eure Überlegungen beiseite. Kinder, ihr seid von der Welt vergiftet und in vielen Fällen von eurem eigenen Stolz, der von Satan geschürt wird. Erlaubt Mir, eure Gedanken gemäss Meinem Licht und Meinem Willen für jeden von euch zu lenken. Kinder, fürchtet euch nicht. Ich habe jeden von euch dorthin gestellt, wo ich ihn benötige. Eure erste Aufgabe in dieser Stunde ist es, dazustehen und euren Blick nicht von Mir abzuwenden. 

Kinder, Ich bitte euch nicht, zu verstehen, sondern vielmehr, Mir zuzuhören, Mich zu empfangen, Mir zu gehorchen. Doch Ich will eure Mitarbeit, Kinder, und darum verlange Ich von euch, in Finsternis zu wandeln, in der Wüste der Sinne, wo alles Nebel für die Sinne, für den Geist ist, denn hier ist es, meine Kinder, wo Ich euch in dem wahren und unbezähmbaren GLAUBEN erziehe, der euch mit Mir vereint, wenn ihr nur darauf vertraut, dass Ich euch leite, wenn ihr nur gehorcht, obwohl ihr nicht versteht und euch fürchtet, weil ihr Mich nicht seht oder Meine Wege nicht erkennt. 

EUER GOTT KOMMT. MIT MACHT UND AUTORITÄT, UM SEINE ORDNUNG IN ALLEM GESCHAFFENEN WIEDERAUFZURICHTEN. UM WIEDERHERZUSTELLEN, WAS DURCH DIE SÜNDE UND VON SATAN ZERSETZT IST. UM DIE SCHLANGEN UND WÖLFE AUS MEINEM TEMPEL ZU VERTREIBEN. UM DIE HERZEN MEINER KINDER ZURÜCKZUEROBERN. 

Kyrie eleison 

DENKWUERDIGE BOTSCHAFTEN – III

DENKWUERDIGE BOTSCHAFTEN – III posted in Eleison Kommentare on Mai 4, 2024

Durch Gottesleugnung hat der Mensch die Welt so sehr verschandelt 

Dass nur der Herrgott, ganz allein, sie noch zum Bessern wandelt.

Auch die dritte aus jener Reihe von Botschaften, die in den ersten Monaten dieses Jahres via die kleine Mission der Göttlichen Gnade in der texanischen Provinz zu uns gelangt sind, stammt von Gott dem Vater, doch dieses Mal wendet Er sich an Seine”treuen Priester». Der Inhalt steht in markantem Gegensatz zu den furchtbaren Anklagen, die Er in Seiner zweiten Botschaft gegen die Bischöfe und Priester von Vatikan II erhoben hat (siehe die letztwöchigen”Kommentare», EK 876, 27. April). Sowohl die zweite als auch die dritte Botschaft sind für unsere dramatischen Zeiten von besonderer Bedeutung, da sie das spezielle Gute und Böse, das von Bischöfen und Priestern kommt, ins Rampenlicht rücken. In Akita bezeichnete unsere Liebe Frau 1973 den Rosenkranz,”für den Papst, die Bischöfe und die Priester gebetet», als Lösung für alles Übel der Welt. Doch nun die zweite Botschaft Gottes des Vaters aus Texas: 

1. und 2. März: Schreib, meine Tochter, für Meine treuen Priester. Schreib für Meine Söhne, die Mein Wort – Meinen Jesus – als Mittelpunkt ihres Daseins bewahrt haben: Die es Meinem Jesus in Seinem Gehorsam gleichtun, in Seiner Selbsthingabe, Seiner Liebe und Seinem Vertrauen zu Seinem Vater. Ihr habt euch mit Meinem Jesus gekleidet, und als solche sehe Ich euch. Meine treuen Söhne, wacht – wacht unermüdlich – über Meine Kleinen. Helft ihnen mit euren Gebeten und eurem Opfer – dem täglichen Opfer eurer selbst mit Meinem Jesus auf dem Altar. Das Allerheiligste Opfer der Messe. Die Allerheiligste Selbsthingabe Meines Jesus aus Liebe zu Mir – und euch. Die Selbsthingabe, der ihr euch anschliesst. Die Selbsthingabe, die ich in Mein Herz nehme und durch die Ich Barmherzigkeit und Gnade über mein verhungerndes Volk giesse. 

Seht ihr, Meine Söhne, warum denn unaufhörliche Angriffe auf dieses Heilige Opfer gerichtet werden? Warum muss der Feind Es um jeden Preis zerstören? Warum er rastlos darauf hinarbeitet, Es zu zersetzen? Und da er nicht imstande ist, Es in Ihm selbst zu zerstören – denn er ist von Ihm bereits besiegt worden -, muss er jene vernichten, in deren Hände ich dieses Opfer gelegt habe: Euch, meine Priester. Ihr seht die Angriffe auf mein Allerheiligstes Sakrament, die Wahre Gegenwart Meines Jesus – mit welcher Verachtung und Respektlosigkeit Er behandelt, beschimpft wird. Ihr seht, wie diese Angriffe den GLAUBEN in den Herzen Meiner Kinder zerstören, die Meinem Jesus nicht mehr glauben, Ihn nicht mehr anerkennen. Ihr seht, wie, wenn der GLAUBE erloschen ist, Götzendienst und Verzweiflung Besitz von der Seele nehmen. 

Ihr seht, Meine Söhne, Bollwerk um Bollwerk fallen, geschleift werden. Ihr seht die Horden von Dämonen Meine Kinder angreifen. Die Ordnung, die ich in Meiner Kirche zum Wohl all Meiner Kinder errichtet habe, ist eine belagerte Festung. Ihr habt die Folgen dieser Belagerung und die Verwirrung erfahren, die sie stiftet. Die furchtbare, wahrhaft furchtbare Verwirrung, die sie heraufbeschwört. Wenn eine Mission sich von der WAHRHEIT trennt, von Mir, hört sie auf, Nutzen zu bringen, und indem sie nicht in der WAHRHEIT bleibt, wird sie zu einer Anti-Mission. Zu einem Hindernis. Meine Söhne, seht ihr jetzt, was in der Kirche vor sich geht? WIE VIELE MISSIONEN UNTERWANDERT WORDEN SIND? WIE VIELE MISSIONARE DEN ANSCHEIN ERWECKEN, VON MIR ZU SEIN, ABER BETRÜGER SIND? 

Wir – ihr und Ich – kämpfen schon lange, sehr lange in dieser Schlacht. Wir haben die Angriffe der Alten Schlange, des grossen Widersachers, unentwegt abgewehrt. Aber die Schlacht, die jetzt am Horizont lauert, ist viel grösser, viel tiefgreifender, viel, viel gefährlicher. Und darum häufe ich für diese Zeiten Gnade auf Gnade. Mein Feind – unser Feind – glaubt, er habe den Sieg bereits in der Hand, er sieht die Zerstörung und Verwirrung, die er angerichtet hat. Er ist so zufrieden mit sich selbst, dass sein Stolz ihn blendet. Meine Söhne, Ich werde Meine Wahrheit als das grosse Zeichen senden, als das grosse Licht zur Erhellung des Bewusstseins Meiner Kinder, damit sie sehen mögen, wie Ich jeden von euch sehe. Wenn Ich so handle – in einem einzigen Augenblick, von einem Ende der Welt bis zum anderen -, wird Euer Priestertum eine gewaltige Säule und Zuflucht für Meine Kinder werden, die in hellen Scharen zu euch kommen werden, um Meiner Vergebung und Barmherzigkeit durch euch teilhaftig zu werden. Meine Söhne, macht euch bereit. ICH KOMME. 

Kyrie eleison. 

DENKWUERDIGE BOTSCHAFTEN – I

DENKWUERDIGE BOTSCHAFTEN – I posted in Eleison Kommentare on April 20, 2024

Der kommende Schrecken wird uns treffen ohne Erbarmen. 

Darum wird Maria nicht müde, uns ständig zu warnen.

In Bezug auf Erscheinungen und Botschaften, die dem Vernehmen nach vom Himmel kommen, ist es sicherlich weise, vorsichtig zu sein. Hält man sich nämlich vor Augen, wie sehr Satan den Geist der Konzilsväter mit dem Verrat am wahren katholischen Glauben durch die Teufeleien von Vatikan II infiltriert hat, kann man sich kaum noch darauf verlassen, dass sie eine fundierte katholische Unterscheidung zwischen dem, was wahrhaftig vom Himmel kommt und was nicht, vornehmen können – und genau dazu ruft uns St. Paulus in der Heiligen Schrift auf (I Thess. V., 19–21). Allerdings kann man auch übermässig vorsichtig sein, besonders wenn die normale Kirchenautorität selbst heilloser Verwirrung anheimgefallen ist. Eines ist sicher: So wie es keine falschen Banknoten gäbe, wenn keine echten im Umlauf wären, gäbe es auch keine falschen Botschaften vom Himmel, wenn keine echten existierten, die man nachäffen kann. Es liegt an uns, unser Bestes zu tun, um die einen von den anderen zu unterscheiden. 

Prüfen wir nun eine Reihe unlängst eingegangener Botschaften aus einem abgelegenen Ort in Texas, USA. Sie begann mit einer einleitenden Botschaft, die dem Vernehmen nach von unserer Lieben Frau stammt (da der Vorbehalt”dem Vernehmen nach”für alle diese Botschaften gilt, verzichten wir fortan darauf, ihn in diesen”Eleison-Kommentaren”jedes Mal hinzuzufügen). Diese”Kommentare”verfügen nicht über die Autorität, die Echtheit der Botschaften aus Texas zu garantieren, nehmen diese jedoch ernst genug, um sie als durchaus zitierenswert zu betrachten. Mögen die Leser selber entscheiden. Hier beispielsweise einige Auszüge aus der ersten Botschaft, die (zum letzten Mal sei hinzugefügt: dem Vernehmen nach) von unserer Lieben Frau stammt: 

8. Februar: Kinder, die Schlacht dräut am Horizont, und ihr schlaft. Ich komme, um euch zu wecken; als gute Mutter, die, da sie wachsam ist, ihre Kinder sorgsam hütet und die wachsende Gefahr erblickt, ihre Kinder wachrüttelt, damit sie nicht kampflos zugrunde gehen. Kinder, dies sind die Zeiten, welche uns von alters her verkündet wurden, die Zeiten, in denen die dreimal verfluchte Schlange viele vergiftet und sich an dem vergreifen wird, was Uns gehört, und sich erheben wird, um mit ihren Schergen, ihren Dienern die Völker zu verwirren, um alles zu zerstören, was Gottes ist, und an Seiner Statt zu herrschen. Der Teufel sehnt sich danach, angebetet zu werden, und sein Hass auf Gott hat ihn dazu getrieben, jahrhundertelang vorzubereiten, was sich jetzt vor euren Augen entfaltet . . . 

Ich bin zu euch gekommen, Kinder, Mal um Mal, Jahr um Jahr, um euch zu warnen . . . doch wie wenige von euch haben Mich verstanden und sich Mir zur Verfügung gestellt, um Mein Heer des Lichts aufzustellen . . . . Kinder, es gilt keine Zeit mehr zu verlieren. Die Schlacht, Unser Gegenangriff, beginnt mit diesen Worten, die Wir euch schenken, als Licht, Schutz, Führung und Trost. Verschliesst eure Augen nicht vor ihnen . . . sie werden euch die Führung geben, die ihr braucht, nun, wo Meine Kirche ohne Hirte ist, der über Meine Herde wacht, über Meine Kinder . . . . Sie wollen euch vernichten, Kinder . . . empfangt Meine Worte der Liebe und des Trostes. 

Ihr seid verwundet, meine kleinen Kinder, die einen mehr, die anderen weniger, aber alle von euch tragen Wunden – von euren eigenen Entscheidungen, vom Hass Satans -, und ihr alle benötigt Unsere Heilung, ihr alle benötigt unsere Hilfe. Meine Kinder, Ich schenke euch Meinen Jesus abermals, Ich schenke Ihn euch mit all Meiner persönlichen Liebe . . . als euren König . . . euren Retter und Erlöser . . . , nur Ihn, Kinder. Nur Er rettet. Nur Er reinigt. Nur Er heilt . . . . Seid nicht verwirrt. Viele Stimmen versuchen, und werden versuchen, sich als die Seine auszugeben. Viele sagen, und werden sagen, dass sie alles in Seinem Namen tun. Doch betrachtet ihre Werke. Betrachtet ihre Früchte, Kinder. VERSCHLIESST DIE AUGEN NICHT VOR IHNEN. 

Und Ich, eure Mutter, werde euch darauf vorbereiten, das herrliche Geschenk des leuchtenden Glaubens tief in eurer Seele einzupflanzen, damit ihr fähig seid, den gegenwärtigen und kommenden Zeiten furchtlos ins Gesicht zu sehen, in denen alles, was eben noch beständig schien, einstürzen wird . . . . Gesegnet ist, wer diese Worte empfängt und es ihnen erlaubt, ihre Früchte zu tragen . . . 

Der vollständige Text ist erheblich länger, und die hier zitierten Auszüge vermitteln das Gefühl der Dringlichkeit kaum, das aus den Worten unserer Lieben Frau spricht, als stünden wir unmittelbar vor dem Beginn der grossen Schlacht, die ausbrechen muss. (Das kleine katholische Zentrum in Texas, welches diese Botschaften empfängt, hat seine eigene Website,”Mission of Divine Mercy».) 

Kyrie eleison. 

Schutz des Herzens

Schutz des Herzens posted in Eleison Kommentare on Dezember 22, 2018

Hier eine wertvolle Darstellung der Art und Weise, wie die Heilige Nacht das Unbefleckte Herz Mariä davor bewahrt haben könnte, von der grenzenlosen Trauer über die Passion Ihres göttlichen Sohns überwältigt zu werden.

«Die unbeschreibliche Verzückung, welche ich bei der Geburt empfand, überkam mich wie der Duft einer Blume, die in der lebendigen Vase meines Herzens prangte, für den Rest meines Lebens. Eine Freude, für die es keine Worte gibt. Menschlich, und zugleich übermenschlich. Eine vollkommene Freude.

«Wenn mein Herz an jedem Abend des Lebens meines Sohns durch das schmerzliche Wissen,‹ein Tag des Wartens weniger, ein Tag näher an Golgatha›, zerrissen wurde, und wenn meine Seele vom Schmerzen schier erdrückt wurde, als sei eine Woge der Qual durch sie gefahren – eine Vorahnung jener Flut der Qual, die mich dann auf Golgatha durchdringen sollte – fand ich im Geist Zuflucht in der segensreichen Verzückung der Heiligen Nacht, die in meinem Herzen lebendig geblieben war, so wie man sich über eine enge Bergschlucht beugt, um dem Echo eines Liebesliedes zu lauschen oder in der Ferne die Heimstatt seiner Freude zu erblicken.

Dies war mein ganzes Leben lang meine Stärke, insbesondere in der Stunde meines mystischen Todes am Fuss des Kreuzes. Gott strafte uns beide, mich und meinen liebevollen Sohn für die Sünden einer ganzen Welt, doch um Ihm nicht zu sagen, die Strafe sei allzu fürchterlich, und die Hand Seiner Gerechtigkeit liege allzu schwer auf uns, musste ich, durch den Schleier der bittersten Tränen, die je eine Frau geweint hat, mein Herz fest auf jene Heilige Nacht ausrichten, jene Erinnerung an Licht, Seligkeit, Heiligkeit, die dann auf Golgatha vor mir aufstieg – als tröstliche Vision aus dem Inneren meines Herzens, um mir zu sagen, wie sehr Gott mich geliebt hatte; die Vision war mir erschienen, ohne dass ich sie erst hierum bitten musste, weil es eine heilige Freude war, weil alles Heilige von Liebe durchdrungen ist und die Liebe selbst scheinbar leblosen Dingen Leben verleiht.

Folgendes müssen wir tun, wenn uns Gott mit einer harten Heimsuchung prüft:

* Uns an die Zeiten erinnern, als Gott uns Freude schenkte, damit wir selbst in qualvollen Augenblicken sagen können: „Ich danke Dir, Gott. Du bist gut zu mir.“

* Den Trost annehmen, der uns daraus erwächst, dass wir uns an ein Geschenk aus der Vergangenheit erinnern, um uns in leidvollen Momenten zu stärken, wenn eine Last uns zu zerdrücken droht, so wie Pflanzen in einen Sturm zerdrückt werden, damit wir nicht an Gottes Güte verzweifeln.

* Uns vergewissern, dass unsere Freuden von Gott kommen, in anderen Worten, dass sie nicht bloss menschliche Freuden nach unserem eigenen Geschmack sind, die nur allzu leicht nicht von Gott stammen können, so wie alles, was wir tun, wenn es von Gott, von Seinem göttlichen Gesetz und Willen getrennt ist. Wir müssen einzig und allein nach Freuden von Gott trachten.

* Uns Gottes Gesetz und Willen vergegenwärtigen, auch für vergangene Freuden, denn sich an Dinge zu erinnern, die uns anspornen, Gutes zu tun und Gott zu segnen, ist mitnichten zu tadeln, sondern im Gegenteil zu ermutigen und als segensreich zu begrüssen.

* Das Licht vergangener Freude auf die gegenwärtige Dunkelheit werfen, damit es diese Dunkelheit so sehr erhellt, dass wir selbst in der schwärzesten Nacht das heilige Antlitz Gottes sehen können.

* Einen bitteren Kelch mit erquickenden Erinnerungen versüssen, damit wir den furchtbaren Geschmack aushalten und den Kelch bis zum letzten Tropfen leeren können.

* Durch die kostbare Erinnerung, die uns so teuer ist, das Gefühl von Gottes zärtlicher Liebe fühlen, auch wenn die Dornen in unsere Stirn eindringen.

Dies sind die sieben Quellen des Glücks, das Gegenstück zu den sieben Schwertern, die mein Unbeflecktes Herz durchbohrten. Sie bilden meine weihnachtliche Lehrstunde für euch, und zusammen mit euch schenke ich sie meinen Lieblingskindern. Ich segne sie alle.“

Kyrie eleison.

Mariens Glorie

Mariens Glorie posted in Eleison Kommentare on September 3, 2016

Die Zeit zwischen den katholischen Festen von der Aufnahme Unserer Lieben Frau in den Himmel (15. August) und von Mariä Geburt (8. September) dürfte ein guter Zeitpunkt sein, um über einen protestantischen Haupteinwand gegen die Hingabe zu Unserer Lieben Frau nachzudenken. Dieser Einwand lautet, daß unsere ganze der unbefleckten Jungfrau Maria gewidmete Aufmerksamkeit, Verehrung und Gebet auf Kosten Unseres Herrn gehe. Weil er allein unser Erlöser ist, solle auch ihm allein unsere Hingabe, Verehrung und unser Gebet zukommen. Das folgende Zitat, welches wie von unserem Herrn selber ist, rückt viele solcher Einwände in eine andere Sichtweise:—

Das menschliche Auge kann nicht in die Sonne blicken, während es ohne Schwierigkeiten den Mond anzustarren vermag. Das geistige Auge der menschlichen Seele kann nicht die Vollkommenheit Gottes an sich erblicken, wohl aber die Vollkommenheit Mariens anschauen. Maria ist im Hinblick auf die Sonne wie der Mond: durch das Licht der Sonne wird sie erleuchtet und sie strahlt dieses Licht auf Euch ab, mildert es dabei aber in einer Art spirituellen Nebels ab, damit es für Euer begrenztes Wesen erträglich werde. Deshalb habe ich jahrhundertelang Maria als Vorbild für Euch alle hingestellt, da ich Euch als Brüder zu haben wünsche, genauer gesagt als Kinder Mariens, so wie ich selbst.

Sie ist die Mutter. Wie lieblich ist es doch für Kinder, an ihrer Mutter aufzuschauen! Ich habe sie deshalb Euch gegeben, damit Ihr eine sanftmütige Majestät zur Betrachtung habet; prächtig genug, um von Eurem Blick erfaßt und bestaunt zu werden, aber nicht so glänzend, daß sie Eure Sicht blenden würde. Nur ausgewählten Seelen habe ich aus besonderen Gründen, welche Ihr nicht anzweifeln dürft, in der ganzen Pracht des Gottmenschen mich gezeigt, mit absoluter Intelligenz und Vollkommenheit. Allerdings mußte das Geschenk dieser Vision von einem anderen Geschenk begleitet werden, damit lebende Seelen imstande wären, eine solche Kenntnis meiner zu überstehen, ohne davon ausgelöscht zu werden.

Hingegen können alle von Euch Maria anschauen. Nicht, weil sie wie Ihr ist, ganz im Gegenteil. Denn ihre Unbeflecktheit hebt sie so hoch, daß ich, ihr Sohn und ihr Gott, voller Hochachtung sie behandele. Ihre Vollkommenheit ist so großartig, daß das ganze Paradies vor ihrem Thron sich beugt, welcher in dem unveränderlichen Lächeln und dem immerwährenden Glanz unserer Dreieinigkeit badet. Dieser Glanz aber, welcher sie mehr tränkt und erfüllt als bei jedem anderen Geschöpf Gottes, ist gestimmt von den reinsten Schleiern ihres makellosen Fleisches, durch das sie wie ein Stern erstrahlt, welcher das Licht Gottes fängt und es wie eine sanfte Beleuchtung über alle seine Geschöpfe verteilt.

Und sie ist natürlich für immer Eure Mutter. Sie hat alle Formen der mütterlichen Liebenswürdigkeit, welche Euch entschuldigt und vermittelt und Euch geduldig weiterführt. Groß ist Marias Freude, wenn sie zu einer Seele, welche sie liebt, sagen kann: „Liebe meinen Sohn.“ Und groß ist auch meine eigene Freude, wenn ich zu einer Seele, welche mich liebt, sagen kann: „Liebe meine Mutter.“ Und die größte von allen ist unsere zweifache Freude, wenn wir entweder eine Seele zu meinen Füßen sehen, welche zu meiner Mutter hinübergeht, oder eine Seele aus meiner Mutter Armen sie verläßt, um zu mir zu kommen. Denn die Mutter triumphiert, wenn sie ihrem Sohn noch mehr Seelen geben kann, welche zu ihr hingezogen sind, und der Sohn ist triumphierend, wenn er mehr Seelen sieht, welche seine Mutter lieben. Was unsere Ehre anbelangt, so versucht keiner von uns beiden, den anderen zu übertreffen, da unsere jeweilige Ehre in der des anderen komplett ist.

Deshalb sage ich Dir: „Liebe die Jungfrau Maria. Ich gebe sie Dir. Sie liebt Dich, und mit der Sanftheit ihres Lächelns allein wird sie Dich erleuchten.“

Wenn die Katholiken wüßten, wie sie Mariens Licht durch sich scheinen lassen könnten, so zögen sie zahllose Seelen in Richtung ihres Sohnes, d.h. in Richtung Gottes, was wirklich fromme Protestanten nur wünschen können.

Kyrie eleison.

Inseitige Geschichte – V.

Inseitige Geschichte – V. posted in Eleison Kommentare on November 15, 2014

Als Bischof Fellays langgehegte Pläne, durch das Vermischen von Tradition und Konzil die Priesterbruderschaft St. Pius X. mit der Konzilskirche zu versöhnen, im Januar 2009 hinweggefegt wurden, weil die völlig „politisch inkorrekten“ Sichten eines Bischofsbruders weltweite Medienaufmerksamkeit erlangt hatten, da hätten wir mit Bischof Fellay mitfühlen können, wenn nicht dieses Vermischen ein unerfüllbarer Traum wäre. Denn Gottes eigene katholische Religion läßt sich mit der konziliaren Imitation, jener „Frucht der Arbeit menschlicher Hände,“ so vermischen wie Öl mit Wasser oder wie die Wahrheit mit dem Irrtum. Wenn Katholiken an das Jahr 1988 zurückdenken, so könnten sie sich daran erinnern, wie Erzbischof Lefebvre solche Vermischversuche als „Operation Selbstmord“ für die Priesterbruderschaft brandmarkte – Selbstmord sowohl für die Bruderschaft selber als auch für alles, was sie für die Weltkirche leisten konnte.

Deshalb stießen klar denkende Katholiken einen Seufzer der Erleichterung aus, als im genannten Monat die Vorsehung die Feinde Gottes und ihre weltweiten Medien benutzte, um die gemeinsame Bemühung von Papst Benedikt XVI. und Bischof Fellay für das Vermischen von Konzil und Tradition zu torpedieren. Solche Katholiken können auch dramatische, aber diskrete Bestätigung von der Vorsehung gehabt haben dahingehend, daß sie richtig dachten.

Bischof Fellay hatte öffentlich die von Papst Benedikt XVI. durchgeführte „Aufhebung“ der „Exkommunikationen,“ welche Rom direkt nach der Weihe der vier Bruderschaftsbischöfe im Jahre 1988 erklärt hatte, als Intervention von Unserer Lieben Frau erklärt als Folge des zweiten Rosenkranz-Kreuzzuges durch die Bruderschaft Ende 2008. Doch hatte sie ihm durch ihre Botschafterin Anfang desselben Jahres sagen lassen, daß wenn der Kreuzzug diesesmal nicht der Rußlandweihe gewidmet werde, sie diese Rosenkränze für andere Zwecke einsetzen werde. Wenn diese Botschaften echt sind, dann wird der Himmel nicht erfreut gewesen sein, daß die Jungfrau auf dem Bruderschaftsjubiläum in Lourdes im Oktober 2008 für Kirchenpolitik manipuliert worden war.

Als jedenfalls am 11. Februar 2009, drei Wochen nach der „Exkommunikations-Aufhebung,“ Seminaristen vom Bruderschafts-Mutterhaus im schweizerischen Ecône einen Erholungsausflug in die nahen Berge unternahmen, wurden drei von ihnen durch eine Lawine erfaßt, trieben den Berg hinunter und ertranken in einem eiskalten Bergsee. Was ist der 11. Februar für ein Tag? Festtag Unserer Lieben Frau von Lourdes.

Bloß ein Zufall? Oder sprach hier der Himmel durch Ereignisse, wo einmal mehr die inseitige Geschichte dieser Botschaften zu den äußerlichen Ereignissen der ersten beiden Rosenkranz-Kreuzzüge paßt? Möge der Leser entscheiden. Sollte er überzeugt sein, daß die Neubruderschaft auf der richtigen Spur ist mit ihrem Suchen nach offizieller Anerkennung durch die Neukirche, dann wird er zweifelsohne diese Serie an angeblichen Himmels-Botschaften als bloße weitere „Privatoffenbarung“ und unwürdig einer näheren Betrachtung einstufen. Wenn andererseits der Leser denkt, daß sowohl die Neubruderschaft als auch die Neukirche auf dem falschen Gleis ist, dann würde ein Sinn dahinterstecken, daß dann, wenn wegen der Verweigerung der Rußlandweihe die Welt vor einer unvorstellbaren Katastrophe steht, Unsere Liebe Frau einen weiteren Versuch unternahm, diese Weihe durch Gebete zu erreichen, welche von der Bruderschaft gestartet würden.

Die Priesterbruderschaft war nie das Heil der Kirche gewesen, aber wenn ihre Gebete richtig eingesetzt worden wären, so hätte Unsere Liebe Frau, wie sie ihrer Botschafterin zu verstehen gab, von ihrem Sohn die notwendigen Gnaden für diese Weihe erlangen können, und dadurch hätte sie die Bruderschaft, die Kirche und die Welt retten können. Doch geschehen ist geschehen. Hilfreich ist die Verehrung an den ersten Samstagen, vor allem um Unserer Lieben Frau willen. Ihre Versuche, uns zu retten, werden nicht aufhören.

Kyrie eleison.